Check all the Clans that have DNA Projects. If your Clan is not in the list there's a way for it to be listed.
Glenora Single Malt Whisky

Electric Scotland's Classified Directory An amazing collection of unique holiday cottages, castles and apartments, all over Scotland in truly amazing locations.
Scottish Review

Click here to get a Printer Friendly Page

German Translations of Scottish History
Erläuterungen zum Clanwesen


Der Begriff Clan, jetzt meist ausschließlich für die Stämme der früheren schottischen Hochländer verwendet, wurde früher auch für die großen und mächtigen Sippen der Iren, den Gesellschaften von Freibeutern, die die schottischen Border bewohnten, jede von denen, wie die der hochländischen Clans, die den gleichen Nachnamen hatten. Tatsächlich sind in einem Akt des schottischen Parlamentes von 1587 die Hochländer und die Borderer zusammen als gleiche "Abkömmlinge von Häuptlingen oder Captains von Clans" klassifiziert. Die Borderclans wurden zu einer verhältnismäßig frühen Zeit aufgebrochen und ihrer plünderischen und kriegerischen Bräuchen entwöhnt, wohingegen das Clansystem im Hochland weiterhin mit großer Macht bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts blühte. Da das dortige System von Romantik umgeben war, besonders zu einer späteren Periode, und es Ursache von großem Verdruß in Großbritannien war, wurde es ein beliebtes Thema von Geschichtsforschern und auch Studenten der Menschheit im allgemeinen und da es so weit in die geschichtliche Zeit zurückgeht, kann die Neugier, zu einem großen Maße, in ihren Einzelheiten und Werken befriedigt werden. Der überwiegende Teil der Schriften zu diesem Thema, in seinen verschiedenen Gesichtspunkten und neben anderen Autoren, ist Skene`s Hochländer von Schottland, Gregory`s Hochland und Inseln, Robertson`s Schottland unter seinen frühen Königen, Stewart`s Schauplätze aus dem Hochland, Logan`s Schottische Gälen und Clans und dem The Iona Club Transactions, neben den Veröffentlichungen von verschiedenen anderen schottischen Clubs, zu verdanken.

Wir erfahren von Tacitus und anderen Historikern, dass zu einer sehr frühen Periode die Einwohner von Kaledonien in eine Anzahl von Stämmen geteilt war, jeder mit einem eigenen Häuptling. Diese Stämme waren, so berichten alle, unabhängig von und standen oftmals im Krieg mit jedem anderen und waren nur dann unter einen gemeinsam gewählten Führer vereinigt, wenn die Notwendigkeit des Widerstandes gegen einen gemeinsamen Feind dies erforderlich machte. Hierin folgten die Kaledonier nur einem Brauch, der allen barbarischen oder halbbarbarischen Nationen eigen ist; aber welches die Verbindung unter den Mitgliedern der verschiedenen Stämme war, ist heute nicht leicht zu entschlüsseln.

Wir erfahren von den Forschungen von Mr. E. W. Robertson, dass das Gefühl der Verwandtschaft unter den frühen Kelten sehr stark war und auch unter den teutonischen Nationen und dass das Land unter den Mitgliedern der verschiedenen Stämme nach dem Prinzip der Familie aufgeteilt wurde. Der Besitz des Landes schien ein sehr persönliches Interesse des Ceancinnetli oder dem Obersten der Linie für das Wohl seines Clans zu sein, es war "verbunden mit der Unterstützung von seinen Verwandten und Amasack (militärischen Anhängern), diesen wurden Parzellen von Land im Verhältnis zu der Nähe ihrer Verwandtschaft zum Häuptling des Clans zugewiesen."

Das Wort Clan selbst, von seiner Sprachherkunft, verweist zu den Prinzipien der Verwandtschaft als den Verbund, der die Mitglieder der Stämme untereinander vereinigte und diese an ihre Oberhäupter band. Es gibt gute Gründe zu glauben, dass die ursprüngliche Kaledoniern, die Vorfahren der jetzigen Hochländer, zu der keltischen Familie der Menschheit gehörten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie, als sie erstmals das Gebiet von Alban betraten, ob nun friedlich oder durch Eroberung, das Land unter ihre verschiedene Stämme, entsprechend ihren keltischen Prinzipien aufteilten.

Das Wort Clan, haben wir gesagt, bezeichnet Familie und ein Clan war eine bestimmte Anzahl von Familien mit dem gleichen Namen, entsprungen, wie angenommen wird, aus derselben Wurzel und beherrscht durch den linearen Nachfahren der elterlichen Familie. Diese patriarchische Form der Gesellschaft war vielleicht gemeinsam im Anfangsstadium der Menschheit und scheint sich in den Tagen von Abraham durchgesetzt zu haben; tatsächlich war es zu diesem einfachen Prinzip, dass Palästina unter den zwölf Stämmen von Israel, den zwölf Nachkommen der zwölf Söhne Israels, aufgeteilt wurde.

So weit wie wir zurückschauen können, scheint das Hochland in eine Anzahl von Gebieten, später als Mormaordoms bekannt, geteilt gewesen zu sein. Jedes dieser Gebiete lag unter der Zuständigkeit eines Mormaor, den die verschiedenen Stämme als ihren gemeinsamen Führer ansahen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Galgacas, der von Tacitus erwähnte Anführer, eine solche Stellung eingenommen hatte und dass im Laufe der Zeit einige mächtige und beliebte Häuptlinge, zuerst als zeitlich befristeter Führer erwählt, dieses Amt dauerhaft ausübten und es zu einem gewissen Maße erblich wurde.

Der Titel Mormaor ist zuerst anzutreffen, als die verschiedenen Teilungen im nördlichen Schottland sich zu einem Königreich vereinigt hatten. "In Schottland scheinen die königlichen Offiziellen, gestellt über die Menschen oder Land, ursprünglich unter dem Titel Maor bekannt gewesen zu sein und später unter der teutonischen Bezeichnung des Thane ... Die ursprüngliche Thanschaft schien ein Gebiet gewesen zu sein, was der Krone gehörte und von einem Maor oder Thane gehalten wurde, der verantwortlich war, die königlichen Gebühren zu sammeln, das Erscheinen der königlichen Pächter zur jährlichen Musterung zu überwachen und dem erblichen Toshach oder Captain eines Clans zu dienen, den der König anstelle eines Cean-cinneth oder Häuptlings einsetzte ... Als das Land streng von der Krone beaufsichtigt wurde, war der Thane oder Maor dem König direkt verantwortlich; aber es gab noch einen größeren Offiziellen unter den Schotten, bekannt unter dem Titel Mormaor oder Lord High Steward, der offensichtlich ein Maor war, der über eine Provinz anstelle einer Thanage gestellt wurde - einer Grafschaft anstelle einer Baronie - eine Art Harfager`s königlicher Jarl, der das Amt des royalen Stellvertreters ausübte und dessen Autorität innehatte."

Nach Mr. Skene war es um das 16. Jahrhundert, als die große Macht von diesen Mormaors aufgebrochen wurde und ihre Provinzen in Thanagen oder Grafschaften umgewandelt wurden; viele von diesen wurden nun von saxonischen Edlen gehalten, die sie durch Heirat von den Clans erhalten hatten, die hier als erste in diesen Gebieten erschienen waren. Hiermit, nehmen wir an, meinte er nicht nur den oben erwähnten Wechsel, welches das System des Clanwesens erfuhr, sondern auch, dass die verschiedenen großen Abteilungen der Clans ihren ceancinneth oder ihr Familienoberhaupt verloren; die einzelnen Clans wurden unabhängig, erlangten größere Bedeutung und nahmen eine stärkere Individualität an.

Unter den Hochländern selbst existieren verschiedene Überlieferungen für dem Ursprung der Clans. Mr. Skene benennt die drei hauptsächlichsten und beweist diese ganz fantasievoll. Die erste von diesen wird das schottische oder irische System genannt, nach welchem die Clans ihren Ursprung oder ihre Gründung frühen irischen oder skotisch-irischen Königen verdanken. Die zweite benennt Mr. Skene das heroische System, nach dem viele Hochlandclans von den großen Helden der Sagen von Schottland und Irland, durch die Identifizierung eines dieser Sagenhelden mit einem Vorfahren des Clans mit dem selben Namen entstammen. Das dritte System entstand erst im 17. Jahrhundert, als die sagenumwobene Historie von Schottland zum erstenmal bezweifelt wurde, wurde es als ein bedeutender Verdienst angesehen, wenn ein Altertumsforscher seine Skepsis zu all den alten Überlieferungen des Landes zeigte. Mr. Skene nennt es das norwegische oder dänische System und es war im Ergebnis, dass alles den Dänen zugeschrieben und auch alles von den Dänen abstammen sollte. Diese Idee erhielt im Hochland niemals einen großen Glauben.

Die Schlussfolgerung, zu der Mr. Skene kommt ist, "dass die Hochlandclans nicht von verschiedenen oder fremden Ursprung sind, sondern dass sie ein Teil der eingeborenen Nation sind, die die Berge von Schottland bewohnt haben, soweit das Gedächtnis der Menschen oder die Berichte der Geschichte reichen können; dass sie in mehrere große Stämme geteilt waren, die ihre erblichen Oberhäupter besaßen und es war nur deshalb, weil die Linie von diesen Häuptlingen erlosch und saxonische Adelige an ihren Platz kamen, dass die Hochlandclans später in dieser besonderen Stellung und mit dem besonderen Charakter gefunden wurden." Mr. Skene glaubt diese Schlussfolgerung stärkstens durch die Tatsache bekräftigt, dass im Hochland, sogar später als das 16. Jahrhundert, keine ältere Überlieferung besteht, als die vom irischen Ursprung der Clans.

Diese Überlieferung ist in den oft zitierten Briefen von "John Elder, Clerk, ein Reddschanke" zu finden, datierend aus dem Jahr 1542 und addressiert an König Heinrich VIII. Diese Annahme, von den Hochländern als den "ältesten Stock" bezeichnet, sagte im Gegensatz zum "Papistical curside spiritualite of Scotland", dass sie die wahren Abkömmlinge der alten Pikten, damals bekannt als "Rotschenkel", waren. Was auch immer der Wert von Mr. Skene`s Schlußfolgerung zu der Reinheit ihrer Abstammung von den jetzigen Hochländern war, seine Forschungen, zusammen mit denen von Mr. E. W. Robertson, schienen schön und deutlich zu beweisen, dass, soweit wie die Geschichte zurückgeht, die Hochländer in Stämme nach dem Prinzip Verwandtschaft geteilt waren, dass der Keim des vollständig entwickelten Clansystem unter den frühen keltischen Einwohnern von Schottland gefunden werden kann, dass Clanwesen, kurz, nur ein modernes Beispiel ist, systematisiert, entwickelt und modifiziert durch die Zeit aus den alten Prinzipien, auf denen die keltischen Menschen ihre Stämme gründete und ihr Land teilten.

Die Clans waren Fragmente der alten keltischen Stämme, dessen Mormaors zerstört worden waren und jeder Stamm in eine Anzahl von Clans aufgeteilt wurde. Als, nach einem jüngeren Schreiber, den alten keltischen Stämmen ihre Häuptlinge entzogen wurden, sammelte der kühne Geist der kleineren Häuptlinge eine Truppe von Partisanen, die seinen Namen annahmen und seinen Befehlen gehorchten. Es mochte auch geschehen, unter bestimmten günstigen Umständen, dass ein Saxon oder ein normannischer Fremder in der Lage war, einen Kreis von Anhängern aus einem gebrochenen oder oberhauptlosen keltischen Stamm zu gewinnen und so der Gründer eines Clans zu werden.

Wie zu erwarten ist, war dieser primitive, patriarchische Zustand der Gesellschaft ausgesetzt, als die königliche Autorität sich ausdehnte, mit dem feudalen System ausgetauscht zu werden. Das dies der Fall war, finden wir unter David und seinen Nachfolgern während des 12. und 13. Jahrhunderts, als die alten und meist unabhängigen Momaordoms allmählich abgeschafft wurden und an ihrer Stelle Grafschaften mit feudaler Abhängigkeit gegenüber der Krone entstanden. In vielen Beispielen wechselten diese Momaordoms in die Hände tiefländischer Barone, Günstlinge des Königs und die Stämme verloren ihre erbliche Anführer, trennten sich, wie bereits erwähnt, in eine Anzahl von kleinen und unabhängigen Clans, obgleich auch die neuen fremden Barone für eine lange Zeit eine meist unabhängige Herrschaft ausübten und die Macht benutzten, die sie selbst durch die Gunst des Königs erworben hatten. So weit wie die Pacht des Landes und die erbliche Gerichtsbarkeit betroffen war, war das feudale System leicht im Hochland einzuführen; aber obgleich die bedeutenden Häuptlinge bereit waren oder sich durch Umstände genötigt sahen ihr Land von der Krone oder von Landbaronen zu halten, blieb das System des Clanwesens in voller Macht unter den einheimischen Hochländern bis zu einer späten Zeit und sein Geist überlebte in einem gewissen Maße in den Anhänglichkeiten, Vorurteilen, Ansichten und Gewohnheiten der Menschen.

Die Natur des Hochlandes war besonders günstig für den Erhalt des Clanwesens und trug ohne Zweifel in einem beträchtlichem Maße dazu bei, es fortbestehen zu lassen. Die Teilung des Landes in viele Täler und Inseln, getrennt voneinander durch Berge oder Meeresarme, führte notwendigerweise zu unterschiedlichen Gesellschaften. Ihre abgesonderte Lage machte einen allgemeinen Verkehr schwierig, während die undurchdringlichen Wälle ihre Verteidigung leicht machte. Die ganze Rasse war auf diese Weise in viele individuelle Stücke zerbrochen, jedes besitzend eine Gemeinsamkeit von Bräuchen und Charakter, jedoch unter verschiedene Zuständigkeiten gestellt; jedes Gebiet wurde eine Art kleines, unabhängiges Reich und die Regierung jeder Gemeinschaft oder jedes Clans übernahm die patriarchische Form, als eine Art erblicher Monarchie, gegründet auf die Bräuche und genehmigt durch allgemeine Übereinstimmung als durch Gesetze geregelt.

Das System des Clanwesens im Hochland, obgleich es eine scheinbare Ähnlichkeit zum Feudalismus hatte, war in Wirklichkeit prinzipiell sehr unterschiedlich davon, so wie es in anderen Teilen des Landes bestand. Im Clanwesen folgten die Menschen ihrem Häuptling als dem Haupt ihrer Rasse und dem Repräsentanten der gemeinsamen Vorfahren des Clans; im letzteren folgten sie ihrem Führer als feudalem Besitzer des Landes, zu dem sie verbunden waren und dem sie Militärdienst, für ihren Anteil am Land, schuldeten. Der Hochlandhäuptling war der erbliche Herr über alle, die zu seinem Clan gehörten, wo auch immer sie lebten oder welches Land sie besetzten; der feudale Baron war berechtigt Militärdienst von all denen zu fordern, die Land unter ihm hielten, welcher Rasse sie auch angehören mochten. Die eine Würde war persönlich, die andere territorial; die Rechte des Häuptlings waren seine eigenen, die des Baron gegebene; der eine mochte seinen Besitz verlieren oder verwirken, aber konnte durch keine Sache von seinem erblichen Charakter und Privilegien entzogen werden; der andere, wenn sein Titel endete, endeten auch die Dienste derjenigen, die unter ihm Land besaßen. Die beiden Systeme, so unterschiedlich im Wesen, waren im Erfolg nahezu identisch. Beide zeigten das Schauspiel von Menschen, die unbegrenzte Macht innerhalb ihres Gebietes besassen und strengen, uneingeschränkten Gehorsam von einem Zug von Anhängern, zu denen sie in mehreren Beziehungen standen, als Landherr, militärischer Führer und Richter, mit all der Macht und den Vorrechten, die diesen Charakteren zustanden. Beide waren gleich berechnet für die Vergrößerung turbulenter Häuptlinge und Adeliger auf Kosten der königlichen Autorität, der sie oftmals trotzen, offen widerstanden und nur selten gehorchten; obgleich meistenteils die Häuptlinge weniger untreu waren als die Barone, wahrscheinlich weil sie weiter entfernt vom Sitz der Regierung waren und damit auch weniger in ihrer eigenen Zuständigkeit gestört wurden.

Das eine System war von Menschen übernommen worden, die in einem ländlichen Zustand der Gesellschaft lebten und ein Land bewohnten, wie es das Hochland von Schottland war, welches von seiner besonderen Anpassung und Natur nicht nur die Übernahme irgendeiner anderen Art des Lebens und gleichzeitig die Teilung der Menschen in verschiedene Familien oder Clans gebot. Das andere System, von seinem Verteidigungscharakter, war notwendigerweise von einer Bevölkerung bewohnt, die ein fruchtbares aber offenes Land besetzten und von allen Seiten Angriffen von Nachbarn oder Feinden ausgesetzt waren. Aber die allgemeine Neigung von beiden war, die Justiz zu behindern, die Gewohnheiten von ungesetzlicher Gewalt zu nähren, die Kultivierung zu den Künsten des Friedens auszuschließen und im allgemeinen den Fortschritt der Verbesserungen zu behindern und damit waren sie weder mit dem Wohlstand einer zivilisierten Nation vereinbar, wo die Freiheit der Untertanen, Schutz und Sicherheit des Besitzes eine neutrale Verwaltung der Gerechtigkeit erforderten.

Die Besonderheiten des Clanwesens sind nirgendwo besser beschrieben als in Burt`s Briefen eines Vermessungsbeamten an seinen Freund in London: "Die Hochländer", berichtet er, "sind unterteilt in Stämme und Clans unter Häuptlingen und Oberhäuptern und jeder Clan ist wieder in Zweige vom Hauptstock untergliedert, der Häuptlinge über sich hat. Diese sind wieder in kleinere Zweige von 50 oder 60 Männern unterteilt, die ihren Ursprung von ihrer Häuptlingen folgern und sich auf diese als ihre unmittelbaren Beschützer und Verteidiger verlassen.

Die ursprünglichen Hochländer schienen das größte Maß an Anhänglichkeit zu ihrem Häuptling gehabt zu haben und zahlten ihm blinden Gehorsam, auch wenn es im Gegensatz zu der Regierung war. Als Nächstem zu dieser Anhänglichkeit kam ihr Oberhaupt von dem besonderen Zweig, welchem sie entsprangen und in einem dritten Grade, dem ganzen Clan oder Namen, den sie unterstützten, ob richtig oder falsch, gegen alle von einem anderen Stamm, mit dem sie im Widerspruch standen. Sie schuldeten guten Willen auch solchen Clans, die sie als zuverlässige Freunde betrachteten. Und zuletzt, hatten sie auch eine Zuneigung zu anderen Hochländern im Gegensatz zu den Menschen aus dem Tiefland, welche sie als weniger mutig verachteten und meinten, sie hätten ein Recht diese zu plündern, wann immer es in ihrer Macht stand. Dies letzte erhoben sie aus einer Überlieferung, dass das Tiefland in alten Zeiten der
Besitz ihrer Vorfahren gewesen war.

Die Häuptlinge übten eine willkürliche Macht über ihre Vasallen aus, entschieden alle Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten, die unter ihnen vorkamen und erhoben Steuern für außergewöhnliche Angelegenheiten, solche wie die Heirat einer Tochter, dem Bau eines Hauses oder einige Ansprüche zur Unterstützung oder der Ehre seines Namens; und wenn irgendeiner ablehnen sollte, dass Beste seiner Fähigkeiten hierzu beizutragen, war er schwerer Bestrafung sicher; sollte er in seinem Eigensinn beharren, würde er mit allgemeiner Zustimmung aus dem Clan ausgeschlossen werden. Diese Macht des Häuptlings wurde nicht durch das Interesse unterstützt, dass sie Verpächter waren, sondern durch den Glauben an die lineare Abstammung von den alten Patriarchen oder Vater der Familie, da sie die gleiche Autorität beibehielten, wenn sie ihren Besitz verloren, wie es in einigen Beispielen der Fall war und besonders bei einem (Lord Lovat), der den Clan befehligte, obgleich sie ihn zur gleichen Zeit versorgten, da ihm nichts eigenes geblieben war. Auf der anderen Hand war der Häuptling, auch gegen die Gesetze, gebunden, seine Anhänger zu schützen. Er war ihr Anführer im Clanstreit, musste die Armen von den Rückständen ihrer Pacht befreien und solche zu unterhalten, die durch Unglück in den Ruin gefallen waren.

Einige der Häuptlinge hatten nicht nur persönliche Abneigungen und Feindschaften gegeneinander, sondern es gab auch erbliche Fehden zwischen den Clans, welche von einer Generation an die nächste weitergereicht wurden. Diese Streitigkeiten gingen hinunter zu den bedeutendsten Vasallen und auf diese Weise wurden manchmal unschuldige Personen für ein Verbrechen bestraft, welches durch ihren Stamm lange vor ihrem Leben begangen wurde." Diese klare und präzise Beschreibung dient dazu, eine Idee von dem Clanwesen zu vermitteln, wie es im Hochland zu Beginn des achtzehnten Jahrhunderts bestand, als das System in voller Macht und Stärke war. Es zeigt eine besondere Mischung zwischen patriarchischer und feudaler Regierung und verbunden mit den Gewohnheiten, dem Verhalten, den Bräuchen und den Gefühlen der Menschen blieb es unbeschadet, inmitten all der Angriffe, die in den anderen Teilen des Landes durch die Verbreitung der Erkenntnis und dem Fortschritt der Verbesserungen erfolgten. Dort war einiges sehr oriental in dem Charakter der Unveränderlichkeit, welcher zu dieser primitiven Veranlagung zu gehören schien, die Anhänglichkeit zu den Vorlieben und eigenartigen Angepasstheiten dieser Verfassung der Menschen gewann, über die es herrschte. Unter seinem Einfluss wurden all ihre Gewohnheiten mit ihren Gefühlen und Assoziationen unlöslich verschmolzen.

Wenn die Verwandten und die Gefolgschaft eines Häuptlings ihn von einem Trupp von Anhängern umgeben sahen, zahlreich, mutig und treu, ergeben seinen Interessen und zu jeder Zeit bereit, ihr Leben in seinem Dienst zu opfern, konnten sie sich keine größere Macht als die seine vorstellen und wenn sie zurück auf die Geschichte ihres Stammes blickten, fanden sie, dass seine Vorfahren seit ewigen Zeiten ihre Anführer gewesen waren. Ihre Erzählungen, ihre Überlieferungen, ihre Lieder zitierten ständig den Fortschritt oder den Handel des gleichen Stammes oder das brüderliche Leben unter der gleichen Linie von Häuptlingen. Weiter die Übertragung von Befehl und Gehorsamkeit, von Schutz und Verbundenheit von einer Generation zu der nächsten und wurde in den Augen der Hochländer wie die Übertragung von Blut oder den rechtmäßigen Gesetzen der Abstammung. Diese Ansicht der Dinge schien ihm so fest und so unverletzlich, wie der Zustand der Natur oder die Veränderungen während der Jahreszeiten. Daher konnte nichts an seiner Treue zu seinem Häuptling rütteln oder ihn dazu führen, dass er die Ehre und Interessen seines Clans gefährdete. Es war wegen seiner Gefühle und Unabhängigkeit, dass er Tyrannei nicht gebrochen hätte, wo er Verwandtschaft und Schutz sah. Aber die lange, ungebrochene Linie von Häuptlingen ist in sich selbst ein so starker, mutmaßlicher Beweis von der allgemeinen Sanftheit ihres Einflusses. Die Einzelnen mochten wechseln, aber die Bande, die eine Generation enger schloß, obgleich in gefühlslosen Maße, um die Nachfolge einer Familie, in all seinen verschiedenen Nachfolgern, behielt die gleiche Art der Verbindung zum elterlichen Stamm, welcher erneut entspringt von einem Baum im Frühling, in Punkt und Stellung, zu diesen, welche im vorangegangenen Herbst abgefallen waren.

Viele bedeutende Folgen, betreffend den Charakter der Hochländer, resultieren von der Teilung der Menschen in kleine Stämme, jeder regiert in der patriarchischen Weise, wie bereits beschrieben. Die Autorität des Souveräns, wenn nominell anerkannt, war nahezu ungefühlt und unwirksam. Seine Mandate konnten weder die gegenseitigen Plünderungen der Clans verhindern noch ihre erblichen Feindseligkeiten beschwichtigen. Deliquenten konnten aus dem Busen des Clans heraus nicht bestraft werden, noch konnten die Richter die Gesetze im Widerstand zu dem Willen oder dem Interesse der Häuptlinge durchführen. Manchmal versuchte der Souverän seine Seite zu stärken, in dem er Trennungen zwischen den verschiedenen Clans schürte und gelegentlich im Interesse des einen Clans eintrat, in der Hoffnung den anderen dadurch zu schwächen. Er warf sein Gewicht in die Schale des einen und zog es wieder zurück, so dass durch die Heftigkeit der Reaktion, beide Parteien gleichzeitig zerstört oder geschwächt wurden. Es gibt viele Beispiele dieser kunstvollen Politik in der schottischen Geschichte, die, für eine lange Zeit, wenig anderes als der Bericht von inneren Unruhen war. Die Regierung, suchend nach der Möglichkeit Aufruhr zu unterdrücken, versuchte seine Elemente durch gegenseitige Zusammenstöße zu unterdrücken und die unmittelbare Folge ihrer Unwirksamkeit war ein beinahe fortwährendes System von Aggression, Krieg, Verwüstung und Streit.

Daneben waren die kleinen Fürstentümer, in welche das Hochland geteilt war, in einigen Aspekten zusammen berührt, aber in einigen anderen so vollständig getrennt, und es gab viele Gelegenheiten auf der einen Hand und so wenig Veranlagung sich einem anderen zu fügen und da der Streit oder die Fehde des Einzelnen eines Stammes so natürlich das Interesse, die Sympathien und die erblichen Gefühle oder die Feindseligkeiten der übrigen betraf, dass tiefer Frieden oder perfekte Herzlichkeit kaum jemals zwischen diesen bestand und der gewöhnliche Zustand entweder eine Chronik oder ein aktiver Zustand des Krieges war. Von entgegengesetzten Interessen oder verletzen Stolz erhoben sich oftmals tödliche Fehden unter den Häuptlingen, in die der Clan wärmsten eintrat. Sie wurden oftmals mit verschlimmernder Feindseligkeit von einer Generation auf die andere übertragen. Wenn es vorteilhaft war, stärkten sich entgegengesetzte Clans durch Verhandlungen, Verträge und Bündnisse gegen die Angriffe und das Vordringen ihrer Rivalen und Gegner oder um das sogenannte Gleichgewicht der Macht zu verhindern.

Unter den ungebildetsten Gemeinschaften der Menschheit mögen die Elemente der Wissenschaft anzutreffen sein, welche nun Regierung und Diplomatie der zivilisierten Nationen ausüben. Durch solche Bünde kamen sie unter die Verpflichtung einander zu helfen und in ihre Verhandlungen über gemeinsame Unterstützung und Schutz wurden auch kleinere Clans, die unfähig waren, sich selbst zu verteidigen und auch diese Familien und Sippen, die ihren Häuptling verloren hatten, eingeschlossen. Wenn solche Bündnisse gebildet wurden, folgten die kleinen Clans dem Glück, beteiligt in dem Streit und kämpfend unter den Häuptlingen des größeren. Auf diese Weise folgten die MacRaes dem Earl of Seaforth, die MacCoils den Stewart of Appin und die MacGilivrays und MacBeans dem Laird of Mackintosh; aber trotzdem würde ihre Reihen getrennt aufgestellt und sie wurden von ihren eigenen Häuptlingen und Lairds geführt, die nur Unterwerfung zeigten, wenn es für den Erfolg der vereinten Operationen erforderlich war.

Die Vereinigung hatte die Absicht von Angriff oder Rache und ging nicht weiter als die Angelegenheit, für die sie gegründet wurde, sie diente dazu zu verhindern, dass die kleineren Clans von den größeren verschluckt wurden und gleichzeitig nährte es den turbulenten und kriegerischen Geist. Aus diesen und anderen Gründen, war das Hochland ständig ein Schauplatz von kleineren Konflikten, wie Europa es von großen und bedeutenden Kriegen war; im ersteren wurden, in Miniatur, Szenen aufgeführt, die eine treffende und amüsierende Analogie zu diesen hatten, die in der großen Skala des letzteren gezeigt wurden. Der Geist der Opposition und der Rivalität zwischen den Clans hielt ein System der Feindschaft aufrecht; es ermutigte die Kultivierung des Militärs auf Kosten der sozialen Tugenden und es verzerrte die Ideen sowohl von Gesetz als auch Moral. Rache wurde als eine Pflicht bezeichnet, die Zerstörung eines Nachbarn als lobenswerte Tat und Raub als eine ehrenhafte Beschäftigung. Wo auch immer Gefahr zu begegnen war oder Tapferkeit gezeigt werden musste, stellten sie sich vor, dass Auszeichnung zu erwerben war; die verzerrten Gefühle von Ehre machten ihre Fehden unversöhnlicher, ihre Anstrengungen brutaler und zerstörerischer und Aberglaube fügte seinen Einfluss in die bis zur Verzweiflung getriebenen Feindseligkeiten mit hinein, durch die Lehre, dass die Rache des Todes eines Verwandten oder Freundes ein mit der Ehre vereinbares Verhalten war; auf diese Weise wurde unversöhnlicher Hass und dunkelste Rache geboren, wo sonst liebenswürdig und häuslich mit allen menschlichen Gefühlen, namentlich Ehrfurcht in Gedenken an den Tod und Zuneigung für die Tugend des Leben, vorherrschten.

Ein anderer Brauch, der einst dort vorherrschte, trug dazu bei, diesen Geist gesetzloser Rache aufrechtzuerhalten. "Jeder Erbe oder junger Häuptling von einem Stamm", sagt Martin, der den Charakter des Verhaltens der Hochländer studiert hatte und sie gut verstand, "war verpflichtet eine Art Probe von seiner Tapferkeit zu geben, bevor er selber anerkannter Gouverneur oder Anführer seiner Leute, die ihm bei allen Gelegenheiten zu folgen und gehorchen hatte, werden konnte. Der Häuptling wurde üblicherweise von einem Gefolge junger Männer begleitet, die noch keinen Beweis ihrer Tapferkeit gegeben hatten und bei dieser Gelegenheit ehrgeizig waren, sich selbst zu beweisen. Es war üblich für den Häuptling einen Einfall in das Gebiet einiger Nachbarn oder anderen Clans, mit denen sie in Fehde waren, zu tätigen und durch offene Gewalt, das Vieh, dass sie dort fanden, zu nehmen oder bei dem Versuch zu sterben. Nach der Durchführung dieses Kunststücks galt der Häuptling als tapfer und der Regierung würdig und die gleiche Reputation erhielt sein Gefolge. Dieser Brauch war gegenseitig und wurde nicht als Räuberei angesehen, da der Schaden, den ein Stamm bei der Amtseinsetzung des Häuptlings eines anderen erhielt, wieder ersetzt wurde, wenn ihr Häuptling diesen Versuch unternahm." Aber diese Praktik schien etwa ein halbes Jahrhundert vor der Zeit, zu der Martins Werk erschien, ausgestorben zu sein und sein Nichtgebrauch entfernte eine furchtbare Quelle von Fehden und Unruhe.

Von der Natur der Raubzüge, an denen die Hochländer gewöhnlich beteiligt waren, die Gefühle, mit denen sie sie betrachteten, das Verhalten, dass sie dabei annahmen und die Wirkung auf den Charakter, die Gewohnheiten und das Verhalten der Menschen, stellt der erste Band von General Stewarts wertvollen Werk vom Hochland reichlich und interessant dar.

Es wird gewöhnlich behauptet, dass die Regeln der Nachfolge sehr lose im Hochland gehandhabt wurden, so dass Brüder häufig Enkeln und sogar Söhnen vorgezogen wurden. Doch diese Behauptung beruht auf einer falschen Annahme. Eine Auswahl wurde in keinem Maße zugestanden und es herrschte ein System von erblicher Nachfolge, welches, obgleich unterschiedlich zu dem der feudalen Gesetze, keine Abweichung oder Unregelmäßigkeit, wie einige sich vorstellen, zuließ. Das hochländische Gesetz der Nachfolge, wie Mr. Skene bemerkt, erfordert zunächst betrachtet zu werden unter dem Aspekt, dass Häuptlingschaft und Herr des Landes zu dem Clan gehörten und zweitens in Betrachtung des Besitzes oder des Landes selbst.

Die Nachfolge zu der Häuptlingschaft und seinen üblichen Vorrechten wurde das Gesetz von Tanistry genannt, dass des Besitzes und des Landes, das Gesetz von Gavel. Als das feudale System eingeführt wurde, wurde das Gesetz von Tanistry auch die Regelung zu der Nachfolge über den Besitz, während das von Gavel sich gegen die feudalen Prinzipien nicht durchsetzen konnte. Es scheint in der Tat, dass die Hochländer streng nach der männlichen Linie vererbten und die große Eigenart, welches ihr Gesetz der Nachfolge von dem des feudalen Systems unterschied, besteht in dem Umstand, dass Brüder stets vor Söhnen folgten.

Im feudalen System war der Besitz alleine berücksichtigt und der nächste Verwandte des letzten Besitzers war sein natürlicher Erbe. Aber im hochländischen System war das herrschende Prinzip der Nachfolge nicht der Besitz, sondern das Recht der Häuptlingschaft, abgeleitet als der lineare Nachkomme von dem Gründer oder dem Patriarchen des Stammes; es war die Verbindung zu den gemeinsamen Vorfahren, durch das der Bruder als ein Grad näher dem Sohn betrachtet wurde und durch dieses Gesetz, und nicht durch den letzten Häuptling, wurde die Nachfolge geregelt wurde. Auf diese Weise folgten die Brüder als Häuptling stets vor den Söhnen; es war keine Wahl sondern es war eine Angelegenheit des Rechts und nach einer festen Regel, formte sich das Gesetz der Prinzipien der Nachfolge und nicht, wie einige vermutet haben, eine Abweichung davon aufgrund von Zweckmäßigkeit, widerrechtlicher Aneignung oder auf andere Weise. In einem Wort, dass Gesetz von Tanistry, im Gegensatz zu den feudalen Anmerkungen späterer Zeiten, wuchs natürlich im patriarchischen Zustand der Gesellschaft im Hochland und wurde besonders in den Verhältnissen von den Menschen übernommen, die wir bereits beschrieben haben, deren kriegerische Gewohnheiten und Liebe zu militärischen Unternehmungen oder bewaffnete Raubzüge es notwendig machten, zu allen Zeiten einen Häuptling, fähig als ihr Führer oder Befehlshaber, zu haben.

Aber das Gesetz von Tanistry war im Gegensatz zu den Prinzipien des feudalen Systems, des Gesetzes von Gavel oder der Nachfolge zum Besitz, ungünstiger für die Hochländer. Das feudale Gesetz ermöglichte dem ältesten Sohn, wenn die Nachfolge eintrat, nicht nur die Hoheit über den Rest der Familie zu erlangen, sondern er erhielt auch den ganzen Besitz, während die jüngeren Zweige gezwungen waren ihr Glück selbst anzustoßen, in dem sie anderen Beschäftigungen nachgingen. Aber im Hochland war der Fall anders. Durch das Gesetz von Gavel wurde der Besitz des Clans in bestimmte Teile unter allen männlichen Zweige der Familie aufgeteilt, Frauen ausgeschlossen, die auch nicht zu der Häuptlingswürde gelangen konnten. Das Gesetz von Gavel im Hochland war anders als die englischen Bräuche des Gavel-kind, ausschließlich beschränkt auf die männlichen Zweige einer Familie. In welche Teile der Besitz aufgeteilt wurde oder ob die Teile nach Umständen verschieden waren oder dem Willen des Häuptlings unterlagen, ist nunmehr unmöglich herauszufinden. Aber es scheint, dass der Hauptsitz der Familie, mit dem Land, dass es unmittelbar umgab, immer das Eigentum des Häuptlings blieb und daneben, dass der Häuptling eine Art Oberhoheit über den ganzen Besitz des Clans behielt, als eine Anerkennung seiner Häuptlingswürde und auch, um die Würde seiner Stellung durch Ausübung einer gewissen Gastfreundschaft zu unterstützen.

So war das Gesetz von Gavel, welches, obgleich verschieden zu den feudalen Prinzipien, in die Verfassung der Gesellschaft unter den Hochländern aufgenommen wurde, aus dem es tatsächlich auch entsprang; weil dort keine andere Beschäftigung zu den jüngeren Zweigen der Familie offen war, als im Frieden Herden zu züchten und im Krieg dem Häuptling zu folgen; und wo es das Interesse und der Ehrgeiz des letzteren war, die Verbindungen seiner Familie zu vervielfachen und jedes Mittel zu ergreifen, welches die Gehorsamkeit seines Clans sicherte, die Teilung des Besitzes oder das Gesetz von Gavel, resultierend aus einer solchen Ordnung der Dinge, wie es die der erblichen Thronfolge der patriarchischen Regierung der Häuptlingschaft des Clans war.

Daher stand der Häuptling in einer ähnlichen Verbindung zu den Kadetten seiner Familie wie der feudale Souverän zu seinen Baronen stand, die ihr Land für die Krone hielten und obgleich es keine formelle Amtseinsetzung gab, war die Amtszeit beinahe die gleiche. In beiden Fällen waren die Prinzipien des System notwendigerweise militärisch, obgleich es zu scheinbar entgegengesetzten Ergebnissen führte und im Hochland wurde das Gesetz erst nach einem langen Kampf und auch erst zu verhältnismäßig junger Zeit aufgegeben.

Ähnliche fälschliche Annahmen herrschten auch zu dem hochländischen Heiratsbrauch. Dieser war, dass in diesem Land uneheliche Söhne oft in dem ungestörten Besitz der Clans gefunden wurden und wo ein solcher unehelicher Sohn die allgemeine Unterstützung der Clansmänner gegen die Ansprüche feudaler Erben erhielt. Es wurde natürlich vermutet, dass die gleiche losen Ansichten über die Nachfolge, die die Menschen scheinbar unterhielten, dass Rechtmäßigkeit keine ausschließlichen Rechte bespricht und dass der Titel, begründet auf Geburt, allein neben die Gunst von einem ohne Anspruch gesetzt wurde, als den der Wahl. Aber dies, obgleich plausibel, war trotzdem eine falsche Annahme.

Die Person, die hier als ein unehelicher Sohn betrachtet wird, wurde von den Hochländern auf keine Weise in dem gleichen Licht gesehen, da, nach ihrem Recht der Ehe, das ursprünglich sehr unterschiedlich von der feudalen Ansicht in dieser Angelegenheit wurde, sein Anspruch auf Rechtmäßigkeit so unbezweifelt war, wie das des feudalen Erben später war.

Es ist gut bekannt, dass die Ansichten der Hochländer seltsam streng in der Betrachtung von Angelegenheiten der erblichen Nachfolge waren und dass kein Mensch auf Erden weniger wahrscheinlich für eine Zustimmung war, eine eklatante Abweichung zu geben, von dem was sie für Recht und die wahre Linie der Abstammung hielten. All ihre besonderen Gewohnheiten, Gefühle und Vorurteile waren in einem direkten Gegensatz zu einer Praxis, die, wenn sie wirklich vorgenommen werden würde, müsste endlose Unordnung und Durcheinander verursacht haben und daher ist die natürliche Erklärung dieser scheinbaren Unregelmäßigkeit, was Mr. Skene berichtet hat, nämlich, dass eine Person, die aus feudaler Sicht ein unehelicher Sohn sein mochte, in ihrer Ansicht als legitim galt und berechtigt war, unterstützt zu werden in der Entsprechung zu ihren strengen Ideen von erblichen Recht und ihrer gewohnheitsmäßigen Anhänglichkeit zu ihren alten Gebräuchen. Doch ist dies nur Vermutung oder Hypothese.

Ein sonderbarer Brauch, die Ehe betreffend, blieb bis in eine späte Periode der Hochländer bestehen und zeigt deutlich, dass sich ihr Gesetz von der Ehe ursprünglich in einigen wichtigen Punkten von dem des feudalen Systems unterschied, und scheint eine einfache und natürliche Erklärung der Schwierigkeiten zu bieten, welche Genealogen so sehr verwirrte. Dieser Brauch war das sogenannte Hand-Fasting und bestand in einer Art Vertrag zwischen zwei Häuptlingen, durch welchen vereinbart wurde, dass der Erbe des einen mit der Tochter des anderen für ein Jahr und einen Tag als ihr Ehemann leben sollte. Wenn während dieser Zeit die Lady Mutter wurde oder schwanger mit einem Kind sein sollte, wäre die Ehe auch vor Gesetz geschlossen, auch wenn kein Geistlicher die Hochzeitszeremonie in angemessener Form vollzogen hätte. Sollte aber keine Anzeichen von einem Kind bestehen, war der Vertrag beendet und jede Partei war frei zu heiraten oder Hand-Fasting mit einem anderen zu beschließen.

Es zeigt, dass die Praxis von einer solch besonderen Art der Heirat aus den Bedingungen eines ursprünglichen Gesetzes der Hochländer entsprungen sein muss, andererseits war es schwierig sich vorzustellen, wie solch ein Brauch entstanden sein könnte und es ist in der Tat einer, der sich natürlich aus der Form der Gesellschaft erhoben hat, welche es für eine lebenswichtige Angelegenheit ansah, die lineare Nachfolge ihrer Häuptlinge zu sichern.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dieser seltsame Brauch, Ursache für die niedergeschriebenen Berichte der Römer und anderer Historiker waren, dass die alten Einwohner von Großbritannien ihre Weiber gemeinsam hatten oder dass es die Gründung des Rechts von Schottland war, durch welches natürliche Kinder legitimiert wurden, durch spätere Heiraten und als dieser Brauch im Hochland bis in eine späte Zeit bestehen blieb, die Zustimmung von dem alten Brauch war ausreichend, diese zu beharren in Anbetracht dem Nachkommen von solchen Heiraten als legitim."

Es schien tatsächlich, dass im späten sechzehnten Jahrhundert, die Kinder einer Hand-Fasting Heirat die Grafschaft von Sutherland beanspruchten. Der Ansprucherhebende, laut Sir Robert Gordon, beschrieb sich selbst als rechtmäßiger Abkömmling von seinem Vater, John, dem dritten Earl, da, wie er behauptete, "seine Mutter war hand-fasted und verlobt mit seinem Vater" und sein Anspruch wurde aufgebracht (welches zeigt, dass es nicht als generell unmöglich betrachtet wurde, dass er aufrechterhalten werden konnte) durch Sir Adam Gordon, der die Erbin von Earl John geheiratet hatte.

Solch war die Natur von den seltsamen und eigenartigen Verbindungen, die sich zu scheinbaren Unregelmäßigkeiten erhoben, die wir betrachtet hatten. Es war ein Brauch, der die Absicht hatte, nicht zu behindern sondern die lineare Nachfolge der Häuptlinge zu bewahren. Aber nach der Einführung des feudalen Rechts, welches, in diesem Aspekt, genau im Gegensatz zu dem alten hochländischen Recht des linearen und rechtmäßigen Erben nach hochländischen Prinzipien, kam es dazu, dass ein unehelicher Sohn von der Regierung, welche ihn dadurch als unfähig betrachtete zu den Titel und Besitz seiner Rasse nachzufolgen und daher entstanden viele dieser Streitigkeiten hinsichtlich Nachfolge und Häuptlingschaft, welche die Familien untereinander und mit der Regierung verwickelten und würde ein unglaubliches Durcheinander, Unfug und Blutvergießen hervorrufen. Für die alten Bräuche der Menschen gab es kein Zugeständnis, die vielleicht auch schlecht verstanden wurden und die Rechte der rivalisierenden Anwärter wurden nach den Prinzipien eines fremden Rechtssystems entschieden, dem lange widerstanden worden war und niemals zugestanden wurde, und wenn, dann nur aus Notwendigkeit.

Es ist aber in der Tat zu beobachten, dass die Hochländer selbst einen großen Unterschied zwischen unehelichen Söhnen und den Nachkommen von Hand-Fasting Vereinbarungen, wie oben beschrieben, zogen. Die ersteren waren streng ausgeschlossen von jeder Art der Nachfolge, aber die letzteren wurden genauso rechtmäßig betrachtet, wie die Nachkommen einer feierlich begangenen Hochzeit.

Nachdem wir auf diese Weise viel über das Recht der Nachfolge und Heirat gesagt haben, fahren wir fort, als nächstes die Abstufungen der Ränge zu betrachten, die unter den Hochländern, ob in Beziehung zum Land, von dem sie Besitzer waren oder des Clans, dessen Mitglied sie waren, zu betrachten. Und hier ist vielleicht zu bemerken, dass die Einteilung der Gesellschaft im Hochland eine enge Ähnlichkeit zu denen in Wales und in Irland unter ähnlichen Zweigen der gleichen, allgemeinen Rasse aufweist.

In Wales gab es drei verschiedene Amtszeiten des Landes und neun Grade des Ranges. Von diesen Amtszeiten wurde die erste Maerdir genannt, bezeichnend eine Person, die die Zuständigkeit innehatte und umschloss drei Ränge; die zweite wurde Uchiordir benannt und bestand auch aus drei Rängen und die dritte, Priodordir, umfasste den Teil der Bevölkerung, den wir heute Pächter nennen würden, eingeteilt in die Grade Bauern, Arbeiter und Leibeigene. Eine ähnlich Ordnung der Dinge schien es in Irland gegeben zu haben, wo in der Klassifikation der Menschen, wir die Grade Fuidir, Biadhtach und Mogh kennen.

Im Hochland umfasste die erste Amtszeit die drei Grade von Ard Righ, Righ und Mormaor, der Tighern oder Thane, der Arnin und der Squire waren ähnlich den drei walisischen Graden des Uchilordor und die Klasse von Menschen, native genannt, waren offensichtlich die gleichen in den Umständen und den Bedingungen der Priodordir von Wales. Diese einheimischen Menschen waren offensichtlich die Pächter oder Bauern von dem Besitz, die eine eigenartige Anerkennung an den Häuptling oder den Anführer ihres Clans machten, welche Calpe genannt wurde.

Für dieses haben wir die Autorität von Martin, der uns informiert, dass einer der Pflichten aller Pächter an ihren Häuptling war, auch wenn sie nicht auf seinem Land lebten, "genannt wurde "calpich" und dass es dafür "ein festes Gesetz" gab, das "calpich law". Die andere Pflicht des Pächter war das Herezeld, wie es gerufen wurde, welches, neben dem Calpe, fällig wurde, wenn der Pächter mehr als den achten Teil einer Davoch Land besetzte. Dies war eine besondere Anerkennung des Häuptlings, amtierend über die einheimischen Menschen oder in anderen Worten, der Clantribut, zahlbar durch diesen in Anerkennung von der Macht und der Unterstützung der Würde des Häuptlings, in den Banden von Mannpacht, in dem wir diese gezwungen finden zu zahlen, "calpis, wie einheimische Männer es tun würden zu ihrem Häuptling."

Aber die nativen Männer aus dem Hochland müssen sehr sorgfältig von den cumerlacli unterschieden werden, die, wie die kaeth der Waliser, nur eine Art Leibeigene waren oder adscipti gleboe. Die ersteren konnten von dem Land durch den Willen ihres Herrn nicht entfernt werden und hatten keine Einschränkungen in ihrer persönlichen Freiheit; die letzteren konnten zum Vergnügen ihres Herren entfernt werden und ihre persönliche Freiheit war beherrscht oder weitgehend aufgehoben. Der native Mann war der Pächter, der den Boden bestellte und so anerkannten Besitz an dem Land hatte, welches er besetzte. So weit wie er die erforderlichen Dienste versah, konnte er weder entfernt werden, noch konnte von ihm eine größere Arbeit oder mehr Erzeugnisse verlangt werden, als Sitte oder Brauch es festgelegt hatten. Es schien deswegen, dass sie ihre Höfe in einer Art erblichen Recht besaßen, welches nicht von ihrem Herrn abgeleitet war und das von ewigen Brauch zu entspringen schien und die Verfassung des Clanwesen es dem Häuptling nicht in seine Macht gab, es ihm zu entziehen. Die Cumerlack waren die Cottars, die Arbeiter auf dem Boden, die keine Rechte besaßen, weder von Stellung noch im Besitz und in Wirklichkeit vollkommene Leibeigene waren.

Der Wechsel in der Nachfolge, gelegentlich bedeutende Ergebnisse hervorrufend, veranschaulicht die oben beschriebenen Besonderheiten. "Wenn ein normannischer Baron", berichtet Mr. Skene, durch Folge oder auf andere Weise, einen hochländischen Besitz erhielt, blieben die gälischen Nativi im gegenwärtigen Besitz des Landes unter ihm, zahlten aber zu der gleichen Zeit ihren calpes an den natürlichen Häuptling ihres Clans und folgten diesem in den Krieg. Erlangte ein hochländischer Häuptling in der Durchführung der feudalen Nachfolge einen Besitz, der vorher noch nicht dem Clan gehörte, fand er diesen durch die Nativi einer anderen Rasse besetzt. Wenn diese zu einem anderen Clan gehörten, der noch in Unabhängigkeit bestand, konnten sie wählen, ob sie auf dem Besitz bleiben wollten, das Wagnis eingehend in eine gefährliche Lage gestellt zu werden, sollte eine Fehde zwischen den beiden Clans entstehen. Wenn sie aber einem anderen unabhängigen Clan angehörten und der fremde Häuptling hatte den ganzen Besitz ihrer Rasse erlangt, schien es Sitte gewesen zu sein, dass sie ein Bündnis mit ihrem neuen Herren eingingen, durch welches sie ihn als ihren Häuptling anerkannten und ihm die herkömmliche Anerkennung des Calpe zuteil werden ließen. Auf diese Weise wurden sie eine abhängige Sippe eines Clans einer unterschiedlichen Rasse, während sie nicht als ein Teil des Clans betrachtet wurden."

Die Abstufung der Ränge in Betrachtung des Clans oder Stammes kann kurz beschrieben werden. Die höchste Würde war der righ oder König, der in Punkt von Geburt und Stellung ursprünglich auf einem Fuß gleich stand mit anderen Häuptlingen und nur einige zusätzliche Würden während seines Lebens eine Art königlicher Autorität ableiten konnte. "Unter den alten Kelten hatte der Prinz oder König nicht wirklich etwas eigenes, sondern alles, was seinen Anhängern gehörte, war frei zu seinen Diensten." Von ihrem eigenen Bericht nach, gaben sie ihrem Prinzen Vieh oder einen bestimmten Anteil an Getreide. Es scheint sehr wahrscheinlich, dass der keltische Häuptling das öffentliche Land in Treuhand für seine Leute hielt und bei seiner Nachfolge wurde der Besitz, den er später erhielt, unter seinen Anhängern aufgeteilt. Nur diese, so berichtet Caesar, hatten Land.

Die keltischen Nationen, so Dr. Macpherson, begrenzten die königliche Autorität zu sehr engen Grenzen. Die alten Monarchen von Nordbritannien und Irland waren zu schwach, um entweder den Stolz und die Frechheit der meisten zu kontrollieren oder die Unzüchtigkeit der Bevölkerung zu beherrschen. Viele von diesen Prinzen, wenn wir der Historik glauben können, wurden entthront und einige von diesen kamen auch durch ihre Untertanen zu Tode, was beweist, dass ihre Macht nicht unbegrenzt war.

Nächst dem König kam der Mormaor, der identisch zu sein scheint mit dem Tigliern und dem späteren Thane. Wie wir bereits gezeigt haben, waren die Personen mit diesem Titel die patriarchischen Häuptlinge oder Anführer der großen Stämme, in die das Hochland früher geteilt war. Aber als die Linie der alten Mormaors allmählich unter dem beherrschenden Einfluss des feudalen Systems zu sinken begann, wurden die Clans, die große Stämme bildeten, unabhängig und ihre Anführer oder Häuptlinge repräsentierten den gemeinsamen Vorfahren oder Gründer des Clans und leiteten all ihre Würde und Macht von diesem Glauben ab. Der Häuptling konnte sein Amt nur allein durch Recht und Blut erhalten, wie das Gesetz im Hochland es vorschrieb, nicht Wahl oder Heirat konnten irgendeinen gleichwertigen Titel begründen. Der Titel war rein erblich und konnte auch nicht zu irgendeiner Person abstammen, die nicht nach der hochländischen Regelung der nächste männliche Erbe zu der Würde war.

Nächst zu dem Häuptling stand der Tanist, der durch das Gesetz von Tanistry, berechtigt war der Häuptlingschaft zu folgen; er besass diesen Titel während der Lebenszeit des Häuptlings und in der Tugend der anstehenden Ehre, wurde er als ein Mann von Bedeutung betrachtet. "In den Berichten über die Nachfolge, herrschte das Gesetz von Tanistry in Irland seit frühester Zeit. Nach diesem Gesetz", so Sir James Ware, "wurde das erbliche Recht der Nachfolge nicht unter den Prinzen oder den Herrschern der Ländern aufrechterhalten; aber die stärksten oder der mit den meisten Anhängern, sehr oft der älteste und ehrenwerteste von des sterbenden Königs Blut und Name, folgte ihm. Diese Person, durch das gemeinsame Wahlrecht der Menschen und in der Lebenszeit von seinem Vorgänger, ernannt ihm zu folgen, wurde Tanist genannt, dass bedeutet, der Zweite in der Würde. Wer immer diese Würde erhielt unterhielt sich und seine Anhänger teilweise aus bestimmten Land, dass er für diesen Zweck erhielt, aber hauptsächlich aus Tributerhebungen, welche er einforderte. Der gleiche Brauch war ein elementares Gesetz in Schottland für eine lange Zeit. Bei dem Tod eines Königs wurde der Thron nicht allgemein durch Sohn oder Tochter, falls kein männlicher Erbe vorhanden, gefüllt, sondern durch seinen Bruder, Onkel, Vetter oder nahen Verwandten des gleichen Blutes. Der persönliche Verdienst von dem Nachfolger, dies bedeutete auch Zahlungen in der Erinnerung von seinem unmittelbaren Vorgänger oder seine Ansprache zum Erwerb der Mehrheit der führenden Männer, beförderte ihn oftmals zu der Krone, ungeachtet der Vorsichtsmaßnahmen, die sein Vorgänger getroffen hatte."

Nach Mr. E. W. Robertson schien der Tanist oder anstehende Erbe zur gleichen Zeit benannt worden zu sein, wie der Monarch oder der Häuptling in der Befolgung des wahren keltischen Prinzips von einer "geteilten Autorität", so, dass das Amt sofort besetzt werden konnte, in dem Fall des frühzeitigen Tod des Tanisten, eine Regel die für den Häuptling des kleinsten Gebietes als auch auf den Führer einer großen Nation zutraf. Nach Dr. Macpherson schienen die ersten Tanisten oder Nachfolger zu der Monarchie oder der Häuptlingsschaft zunächst auserwählt worden zu sein, aber zu einer frühen Zeit wurde das Amt erblich, obgleich nicht nach dem feudalen Sinn der Bezeichnung. Mr. Skene hat nun gezeigt, dass die Nachfolge streng auf die männlichen Erben begrenzt war und dass die große Besonderheit im hochländischen System war, dass die Brüder den Söhnen vorgezogen wurden. Dies war teilweise in der Besorgnis begründet, Minderheiten zu vermeiden, "in einer Nation, die von einem kompetenten Führer im Krieg abhängig war." Dies Prinzip ereignete sich oftmals in der Nachfolge zu den Mormaordoms und auch zu der königlichen Macht selbst, ein Beispiel war Bruce Kampf um die Krone mit Baliol.

Nach der Familie des Häuptlings kamen die ceantighes oder Oberhäupter der untergebenen Häuser, in die der Clan aufgeteilt war. Die Mächtigsten waren der Toisick oder Toshach, der im allgemeinen der älteste Kadett war. Dies war eine natürliche Folge des Gesetzes von Gavel, welches, erfordernd eine konstante Unterteilung des Besitzes des Häuptlings bis in den aktuellen Grad des Eigentums, dieser manchmal zu weniger Besitz kam als irgendeiner der anderen Zweige der Familie, diente dazu in den gleichen Proportionen den des letzteren zu vergrößern und damit diesen Zweig, der lange schon vom Ursprung geteilt war, zum verhältnismäßig mächtigsten zu machen. Der Toshach, der militärische Führer oder Captain des Clans, scheint zuerst in den keltischen Nationen gewählt worden zu sein, während zu einer späteren Zeit die Position unter den Hochländern nach festen Regeln besetzt wurde. Da der Krieg eine der hauptsächlichsten Tätigkeiten der frühen keltischen Nationen war, war das Amt des Toshach oder "Kriegskönigs", wie Mr. Robertson ihn nennt, von höchster Bedeutung und gab dem Besitzer von diesem Gelegenheit, es in eines von dauerhafter Königschaft umzuwandeln, obgleich die Kelten vorsichtig die Durchführung des Prinzips der geteilten Autorität zwischen ihren Häuptlingen und auf diese Weise die Aufrechterhaltung der "Balance der Macht" bewachten.

Die Pflichten des Toshach waren streng militärisch, er hatte nichts mit den inneren Angelegenheiten des Stammes oder der Nation zu tun, die durch einen Magistrat, Richter oder Velgoreith, der jährlich gewählt wurde und mit königlicher Autorität sowie mit der Macht über Leben und Tod ausgestattet war, geregelt wurden. Es scheint, dass die Pflichten des Toshach manchmal auf den Tanist übergingen, obgleich dies selten der Fall unter den Hochländern war. Von einer sehr frühen Zeit an, hielt der älteste Kadett den höchsten Rang im Clan, nächst dem Häuptling und wenn der Clan das Schlachtfeld nahm, hielt er, als eine Sache des Rechts, den höchsten Posten der Ehre. Auf dem Marsch führte er die Vorhut und in der Schlacht nahm er seine Stellung auf dem rechten Flügel; er war, in Fakt, der Lieutenant-General des Häuptlings und wenn der letztere abwesend war, befehligte er den ganzen Clan ("Toisech", so Dr. Macpherson, "war ein anderer Titel unter ihnen im Mittelalter. Spelman nimmt an, dass die Würde identisch mit der des Thane war. Aber die Hochländer, unter deren Vorfahren das Wort einmal gemeinsam war, unterschieden vorsichtig in ihrer Sprache den toisich von dem des tanistais oder des tiersea. Als sie die unterschiedlichen Ränge ihrer großen Männer aufzählten, in der angenehmen Sprache der früheren Zeiten, gebrauchten sie diese drei Titel in dem gleichen Satz, mit einem disjunktiven Teiler zwischen ihnen. In gälisch", fügt er hinzu, "bezeichnen tug, tos und tosicls den Beginn oder ersten Teil von irgendetwas und manchmal die Front von einer Armee oder Schlacht. Daher ist vielleicht der Name toisichs bedeutend mit dem Ehrenposten, den der älteste Kadett als besonderes Privileg und Auszeichnung besetzt." Mr. Robertson glaubt tatsächlich, das das Wort tosiads von der gleichen Wurzel wie das lateinische fällig/erwartet/angemessen. (Early Kings, i. 26)) abgeleitet ist.

Eine andere Funktion, die von den ältesten Kadetten ausgeübt wurde, war das des mao oder Steward, dessen hauptsächliches Geschäft es war, die Einnahmen des Häuptlings zu sammeln. Doch nachdem die feudalen Bräuche eingeführt worden waren, ging diese Pflicht auf den Baron-baffle über und der maor beendete seine fiskalischen Tätigkeiten.

Die besondere Stellung des Toshach, mit der Macht und der Zuneigung zu ihm, markierten ihn als eine Person, zu der Zuflucht in Verhältnissen von Schwierigkeiten genommen werden konnte; und daher erhob sich eine scheinbare Unregelmäßigkeit, welche zu keiner geringen fälschlichen Annahme und Verwirrung führte. Die Schwierigkeiten können leicht durch eine kurze Erklärung aufgeklärt werden. Wenn durch ein Unglück oder auf andere Weise, die Familie eines Häuptlings so sehr vermindert wurde, dass er seinem Clan nicht länger den erforderlichen Schutz gewähren konnte, welches die entsprechende Verpflichtung von seinem Teil für die Pflicht und den Gehorsam von ihnen bildete, folgten die Clansmänner dem ältesten Kadetten als das Haupt der mächtigsten Sippe oder Zweiges des Clans und auf diese Weise genoß er, manchmal für eine lange Zeit, all die Würden, Folgen und Privilegien eines Häuptlings, ohne natürlich ein Recht - jure san guinis - zu der Stellung zu haben oder den Titel des Amtes, das er de facto ausübte, zu erlangen. Er war nur eine Art patriarchischer Regent, der die höchste Macht ausübte und die königlichen Vorrechte ohne Namen genoß.

Während das System der Clanschaft in seiner ursprünglichen Reinheit blieb, konnte eine solche Regentschaft oder Interregnum nie stattfinden. Aber im Laufe der Zeit, geschahen viele Umstände, die es sowohl zweckmäßig als auch notwendig machten. Tatsächlich konnte das Clanwesen in seiner alten Reinheit kaum neben dem feudalen System bestehen, dass Änderungen einführte, die so ungünstig zu seinem wahren Geist waren; und daher, wenn das Gebiet durch Abstammung in die Hände eines tiefländischen Barons wechselte und wenn, durch einen nicht erfolgreichen Widerstand gegen die Regierung der Häuptling den Ruin über sich und sein Haus brachte und nicht länger in der Verfassung seine Stellung halten und seinem Clan Schutz leisten könnte. Der letztere stellte sich naturgemäß unter das einzige Haupt, dass in der Lage war, die Stellung des Häuptlings zu besetzen und ausreichend mit Vollmacht versehen war, Gehorsam zu befehlen oder zu erzwingen. Mit anderen Worten, sie suchten Schutz zu den Händen des ältesten Kadetten und er, für seinen Teil, wurde nicht Häuptling genannt, das dies als eine große widerrechtliche Aneignung betrachtet werden würde, sondern als Captain oder Führer des Clans.

Es ist daher offensichtlich, dass sein Titel seinen Ursprung in den Verhältnissen begründete und keinen Teil des eigentlichen System bildete, wie fälschlicherweise vermutet wurde. Wenn es eine Unregelmäßigkeit war, wurde sie durch Notwendigkeit verhängt und die Abweichung war zeitlich beschränkt, wie wir gesehen haben, innerhalb der engsten Grenzen. Es war bis zu einer jüngeren Periode in der Geschichte des Hochlandes unbekannt und als es in den Gebrauch kam, war es prinzipiell auf drei Clans beschränkt, dem Clan Chattan, Clan Cameron und Clan Ranald; ein unzweifelhafter Beweis, dass es keine reguläre sondern eine außergewöhnliche Würde war, nur eine vorübergehende Zweckmäßigkeit, kein Teil des Systems und dass sich ein Captain von einem Häuptling unterschied wie ein Regent sich von einem erblichen Souverän unterscheidet.

"Es ist bedeutend", sagt Mr. Skene, der die Ehre hatte, diesen Unterschied so klar herauszuspüren, "dass ein Titel, der nicht allgemein unter den Hochländern war, sich aus besonderen Umständen in Verbindung mit den Clans ergeben musste, bei denen er zuerst entdeckt wurde. Und wenn wir die Geschichte dieser Clans unterschuchen, kann es wenig Zweifel geben, dass einfach eine Person, aus unterschiedlichen Gründen, de facto Kopf des Clans wurde, während die Person, die das erbliche Recht zu dieser Würde besaß, entweder in untergebener Stellung blieb oder für die Zeit nicht beim Clan befand (Skene`s Highlanders, Band 2, Seiten 177, 178).

Das die Captains der Clans ursprünglich die ältesten Kadetten waren, wird durch ein Beispiel von Mr. Skene außer Frage gestellt, welches sich aus seinem Werk wie folgt zitiert: "Der Titel des Captains kam einmal in der Familie der Macdonalds of Slate und dem einzigen Fall in der Geschichte des Clan Houston wurde dieser durch den Onkel des Häuptlings geführt, als der Häuptling noch ein Säugling war. 1545 finden wir Archibald Maconnill, Captain des Clan Houston und auf diese Weise die einzige Gelegenheit, als dieser Clan als Häuptling einer Person folgt, die nicht das Recht des Blutes zu dieser Stellung hatte und er bezeichnete sich selbst als Captain des Clans."

Ein anderer Titel unter den alten Hochländern war der des Ogtiern oder Tighern oder Thane und wurde entweder für den Sohn von einem Tighern oder für die Mitglieder des Clans der Verwandtschaft bis zu einem bestimmten Grade des Häuptlings verwendet. Sie scheinen zu einem großen Grade die Klasse der Duinewassels oder des Adels des Clans gebildet zu haben. Zwischen dem Häuptling und dem Clan waren in späteren Zeiten Tacksmen oder Goodmen bekannt. "Diese wieder hatten einen Kreis von Verwandten, die sie als ihre unmittelbaren Führer betrachteten und die in den Schlachten unter ihren unmittelbaren Befehl standen. In Frieden übten diese Chiefs eine bestimmte Autorität aus, stammten aber selbst vom Häuptling ab, zu dessen Dienst alle Mitglieder des Clans verpflichtet waren. Da die Duinnewassels ihr Land von der Großzügigkeit des Häuptlings für den Zweck der Unterstützung ihrer Stellung im Stamm, erhielten und dieses Land gelegentlich wieder, zugunsten von denen übernommen oder verringert wurde, die direkter mit dem Laird verwandt waren. Daher sanken notwendigerweise viele dieser Klasse wieder zu den Gemeinen. Diese Umwandlung stärkte das Gefühl, das von den Geringsten in der Gemeinschaft unterhalten wurde, dass sie alle dem Häuptling verwandt waren, von dem sie niemals ihre ursprüngliche Abstammung vergaßen."

"Die Duinnewassels waren alle Kadetten von dem Haus des Häuptlings und jeder hatte einen Stammbaum von sich so lange und so verworren, wie die seines Häuptlings. Sie waren, wie erwartet sein mochte, der tapferste Teil des Clans; die ersten beim Aufbruch und die letzten beim Ende des Streits. Sie schätzten ein hohes und ritterliches Gefühl der Ehre, immer leidenschaftlich reagierend zu Beleidigungen oder Beschuldigungen; und sie waren zu allen Zeiten bereit, zu Diensten ihres Häuptlings, wenn es galt eine Beleidigung zu rächen, ein Eindringen zurückzuschlagen oder zu bestrafen oder ruhmreich die Taten von Wagemut in Waffen zu wiederholen."

"Ein anderes Amt, welches unter den alten gälischen Einwohnern von Schottland bestand, war das des Brehon; Deemster, Richter, dem Repräsentanten des Vergobreith, auf dem wir vorher verwiesen haben. Unter den kontinentalen Kelten wurde dieses Amt gewählt, aber unter den Hochländern scheint es erblich gewesen zu sein und auf keinen Fall für so bedeutend gehalten, wie auf dem Kontinent. Da wir zu diesem Amt bereits in einem früheren Teil des Werkes berichtet haben, haben wir an diesem Platz nichts hinzuzufügen.

Zu dieser allgemeinen Sicht von der Verfassung der Gesellschaft im Hochland bleibt wenig hinzuzufügen. Der Häuptling, wie wir gesehen haben, war eine Art Regulus oder kleiner Prinz, ausgestattet mit einer Autorität, welche in ihrer Natur eigenmächtig war, aber in ihrer praktischen Ausübung verhältnismäßig milde und väterlich, liegend zu keinen heoretischen oder verfassungsmäßigen Begrenzungen, dennoch, wenn wild in der Veranlagung oder schwach von Verständnis, wurde er beherrscht oder geführt durch die Ältesten des Stammes, die seine ständigen Ratgeber waren und ohne deren Beratung keine Angelegenheit von Bedeutung entschieden werden konnte. Unverletzliche Bräuche entschädigten den Mangel an Gesetzen. Wie seine Würde und Macht hauptsächlich in der in der Anzahl seiner Anhänger lag, war sein Stolz so gut wie sein Ehrgeiz eine Sicherheit für die Sanftheit seines Einflusses; er hatte ein direktes und unmittelbares Interesse sich die Verbundenheit und Zuwendung seines Clans zu sichern und seine Herablassung, während es den Clansmann in seiner Achtung hob, diente auch dazu, das Band, dass den letzteren mit seinem Oberen vereinigte, enger zu ziehen, ohne zu versuchen, gegen die Grenzen des Besitzes zu verstoßen.

Der Hochländer achtete sich auf diese Weise selbst, wenn er seinem Häuptling huldigte. Anstelle von Klagen wegen des Unterschiedes in Stellung und Reichtum oder schnellen Gehorsam als sklavische Herabsetzung betrachtend, fühlte er sich überzeugt, dass er seine eigene Ehre unterstützte, wenn er dem Haupt seiner Familie Achtung erwies und ihm eine bereitwillige Einhaltung seines Willens zeigte. Daher zeigten die Hochländer in ihrem Benehmen an den Höfen die Höflichkeit, ohne die Laster von denen sie entehrt werden und schätzten in ihrem Busen ein Gefühl der Ehre, ohne irgendwelche von seinen Torheiten oder Übertriebenheit. Dieser gemeinsame Austausch von Herablassung und Achtung diente dazu, den Ton der moralischen Gefühle unter den Menschen zu erheben und ohne Zweifel dazu beizutragen, dass Prinzip der unverdorbenen Treue hervorzurufen, von welchen so viele treffende und nahegehende Beispiele berichtet sind. Das Gefühl von Ehre und Festigkeit, Versuchungen zu widerstehen, können im Allgemeinen von den höheren Klassen der Gesellschaft erwartet werden, aber die freiwilligen Opfer von Leben und Reichtum in einer Art von Selbsthingabe sind selten in irgendeiner Gemeinschaft zu entdecken und niemals so beispielhaft in dem gleichen Maße in irgendeinem anderen Land als im Hochland von Schottland.

Die Strafe für Verrat war eine Art von herkömmlicher Ungesetzlichkeit oder Verbannung aus der Gesellschaft, eine Art aqiue et ignis interdictio auch schrecklicher als die Bestrafung unter diesen Namen, während der Vorherrschaft der römischen Gesetze verhängt. Es war das Urteil alle gegen einen, die Verurteilung der Gesellschaft, nicht die eines Tribunals und die Durchführung des Urteils war so vollständig, wie seine Bestätigung im Allgemeinen. Personen wurden auf diese Weise von der Gemeinschaft für immer abgeschnitten, zu der sie einst gehörten. Sie zogen sich den höflichen Tod in seiner entsetzlichsten Form zu und ihre Namen gingen weiter in Schande zu ihren Nachkommen. Welch höherer Beweis könnte von den edlen Gefühlen von Ehre und Treue hervorgerufen werden, gehalten durch jene Menschen, als die einfache Tatsache, dass der Bruch von diesen, mit der fürchterlichsten Vergeltung heimgesucht wurde.

Auf der anderen Hand, wenn Häuptlinge Wertlosigkeit oder Tyrannei bewiesen, wurden sie gelegentlich abgesetzt und wenn sie eine Seite ergriffen, die der Clan missbilligte, wurden sie von ihren Anhängern verlassen. Von dem ersteren gibt es einige authentische Berichte und General Stewart hat ein bemerkenswertes von dem letzteren aufgezeigt: "In der Regierungszeit von König William, unmittelbar nach der Revolution, sammelte Lord Tullibardine, ältester Sohn des Marquis of Athole, einen zahlreichen Trupp von Athole Hochländer, zusammen mit 300 Fraser unter dem Befehl von Hugh, Lord Lovat, der eine Tochter des Marquis geheiratet hatte. Diese Männer glaubten, dass sie bestimmt waren, den abgedankten Monarchen zu unterstützen. Aber in Wirklichkeit wurden sie versammelt, um der Regierung von William zu dienen. In der Front von Blair Castle wurde ihnen ihre tatsächliche Bestimmung durch Lord Tullibardine bekannt gegeben. Sie liefen sofort aus ihren Reihen zu dem angrenzenden Strom des Banovy und füllten ihre Bonnets mit Wasser und tranken auf das Wohl von König James. Dann, mit fliegenden Fahnen und Dudelsack spielend, stellten sich fünfzehnhundert Mann unter den Befehl des Laird of Ballechin und marschierten los, um sich mit Lord Dundee zu vereinigen, dessen ritterliche Tapferkeit und heldenhaften Taten ihre Bewunderung erregt hatte, mehr als irgendeinen anderen Kriegers seit den Tagen von Montrose."

Die Anzahl der Clans wird unterschiedlich geschätzt, aber wahrscheinlich beliefen sie sich in ihrer Blütezeit auf vierzig. Später, einschließlich einiger Tieflandhäuser, stieg sie Zahl auf über einhundert, die zusätzlichen stammen von den Tartan Manufakturen.

Mr. Skene fand, dass die unterschiedlichen reinen Hochlandclans eindeutig eingeteilt und verfolgt werden als zu dem einen oder anderen Mormaordom gehörend, in die der Norden von Schottland einmal unterteilt war. In seiner Historie der einzelnen Clans übernimmt er tatsächlich aber eine andere Klassifizierung, die der entspricht, die er in den Manuskripten der Genealogie fand. Nach diesem waren die Menschen ursprünglich in einige große Stämme geteilt, die Clans bildeten sich aus diesen separaten Stämmen durch gemeinsame Vorfahren. Nach Mr. Skene, kann eine markante Trennungslinie zwischen den unterschiedlichen Stämmen gezogen werden, in dem man die alten Mormaorschaften oder Grafschaften nachvollzieht.

In der alten Genealogie kann jeder Stamm unveränderlich zu einem gemeinsamen Vorfahren nachverfolgt werden, von dem all die unterschiedlichen Zweige oder Clans vermutet werden, abzustammen. Auf diese Weise haben wir zuerst Nachkommen von Conn von den Hundert Schlachten, eingeschlossen die Lord of the Isles oder Macdonalds, die Macdougals, die Macneills, die Maclachlans, die Macewens, die Maclaisrichs und die Maceacherns; zweitens Nachkommen von Fearchar Fada Mac Feradaig; umschließend die alten Mormaors von Moray, die Mackintoshes, die Macphersons und die Macnauchtans; drittens die Nachkommen von Cormac Mac Oirbertaig, nämlich, die alten Earls of Ross, die Mackenzies, die Mathiesons, die Macgregors, die Mackinnons, die Macquarries, die Macnabs und die Macduffies; viertens Nachkommen von Fergus Leith Dearg, die Macleods und die Campbells und fünftens, Nachkommen von Krycul, die Macnicols. Was auch immer die Verdienste oder Fehler dieser Einteilung sind, sie ist für die Absicht der Klassifizierung geeignet. Sie bietet die Mittel der Verweisung der unterschiedlichen Clans zu ihren jeweiligen Stämmen und auf diese Weise wird eine willkürliche Festlegung vermieden. Sie entspricht weiter der allgemeinen Ansicht, die wir dem Leser bereits bezüglich der Verfassung des Clanwesens mitgeteilt haben. Wir sollten trotzdem nicht zu streng Mr. Skene`s Festlegung einhalten.


Return to our German Translation of Scottish History Page

 


This comment system requires you to be logged in through either a Disqus account or an account you already have with Google, Twitter, Facebook or Yahoo. In the event you don't have an account with any of these companies then you can create an account with Disqus. All comments are moderated so they won't display until the moderator has approved your comment.

comments powered by Disqus

Quantcast