Check all the Clans that have DNA Projects. If your Clan is not in the list there's a way for it to be listed. Electric Scotland's Classified Directory An amazing collection of unique holiday cottages, castles and apartments, all over Scotland in truly amazing locations.

Click here to get a Printer Friendly Page

German Translations of Scottish History
Die Campbells of Loudoun


Die Campbells of Loudoun sind der älteste Zweig des Hauses Argyll und stammen von Donald ab, dem zweiten Sohn von Sir Colin Campbell of Lochaw und Bruder von Sir Neil Campbell, dem Freund von Robert the Bruce. Die Baronie in Ayrshire, von der sie ihren Titel ableitet, war ursprünglich der Besitz der Loudouns of Loudouns, einer der ältesten Familien Schottlands. Margaret of Loudoun, die Erbin des Besitzes, heiratete Sir Reginald Crawford, Sheriff von Ayr und war die Großmutter von Sir William Wallace, dem berühmten schottischen Patrioten. Die Baronie wechselte während der Regentschaft von Robert Bruce durch die Heirat von Sir Duncan, Sohn von Donald Campbell, mit Susanne Crawford, Erbin von Loudoun und fünfte in der Abstammung von Sir Reginald Crawford, an die Campbells. Sir Hugh Campbell, Sheriff von Ayr, wurde zum Lord des Parlamentes durch den Titel Lord Campbell of Loudoun durch James VI. im Jahre 1601 berufen. Seine Enkelin, Margaret Campbell, die Titel und Besitz erbte, heiratete Sir John Campbell of Lawers, einem Nachfahren der Glenorchy oder Breadalbane Familie. Charles II. ernannte ihn am 12. Mai 1633 zum Earl of Loudoun und Baron Tarrynean und Mauchline, aber in Folge seines Widerstandes zu den Maßnahmen des Hofes wurde sein Patent durch den Kanzler aufgehalten und der Titel bis 1641 gesperrt.

Dem Haupt des Hauses folgend, beteiligte sich der Earl an der Opposition zu den Versuchen Charles I. die neue Liturgie auf Schottland aufzupressen und war Mitglied der berühmten Generalversammlung, die 1638 in Glasgow zusammentrat. Im folgenden Jahr nahm und besetzte er die Burgen von Strathavon, Douglas und Tantallon für die Covenanter. Er war einer der sieben schottischen Edelmänner, die den Brief an den König von Frankreich unterzeichneten, in dem sie seine Unterstützung erbaten. Er wurde infolgedessen mit der Anklage des Verrats im Tower inhaftiert. Durch den Einfluß des Marquis of Hamilton erlangte er seine Freiheit zurück und ihm wurde gestattet, nach Schottland zurückzukehren. Er war einer der aktivsten Anführer der covenantischen Partei, befehligte die Vorhut ihrer Armee bei der Schlacht von Newburn und war einer der Kommissare, die den Vertrag von Ripon aushandelten. Er war Vorsitzender des schottischen Parlamentes am 15. Juli 1641 und als der König im folgenden Monat Schottland besuchte, wurde des Earls Titel zugelassen und er wurde zum Kanzler von Schottland und zum Obersten Schatzmeister ernannt. Doch diese Gunst versagte ihn auf die königliche Seite zu ziehen und er fuhr mit großer Leidenschaft fort, die presbyterianische Partei zu unterstützen. Er nahm bedeutenden Anteil in der Vorantreibung des "Act of Classes", der alle von Ämtern und vom Parlament ausschloss, die sich am "Engagement" beteiligt hatten. Sehr zu seiner Schande machte der Kanzler dem Marquis of Montrose, als dieser vor das Parlamenthaus gebracht wurde, um sein Todesurteil zu empfangen, bittere Vorwürfe für dessen Verletzung des Covenant, seinem Bündnis mit irischen Rebellen und seinem Einfall in das Land. Das Verhalten von Loudoun bei dieser Gelegenheit - so unvereinbar mit seinem hohen Amt - und die Vorwürfe, mit denen er den großen Royalisten überschüttete, mochten herrühren, aber nicht gerechtfertigt werden, durch die schwere Niederlage des Campbell Clans bei der Schlacht von Inverlochy, wo sein älterer Bruder, der Laird of Lawers fiel.

Der Earl ergriff nach der Hinrichtung Charles I. die Sache seines Sohnes und wurde danach, zusammen mit seinem Sohn Lord Mauchline, von Cromwells Gesetz der Gnade und Pardon aus dem Jahr 1645 ausgenommen. Bei der Restauration wurde er von seinem Amt des Kanzlers abgesetzt und mit 12.000 schottischen Pfund bestraft. Er starb 1663. Sein John James, zweiter Earl, lebte und starb im Ausland.

Hugh, dritter Earl, Enkel des Kanzlers, wurde durch den Earl of Argyll, als "ein zäher, junger Kerl", beschrieben, als er ihm Carstares empfahl. "Er hat", fügte der Earl hinzu, "Scharfsinn, einen guten Vorrat an clergy (Wissen) und wenn er täglich im Geschäft tätig ist, würden sich Verbesserungen ergeben." Aufgrund dieser Empfehlung erhielt der junge Earl von König William die Ernennung zum außerordentlichen Lord of Session. Nach der Thronbesteigung von Anne erhielt er die Ämter eines Kommissars der Finanzen, des Staatssekretärs für Schottland und des Siegelbewahrers. Er diente als Freiwilliger bei der Schlacht von Sheriffmuir unter dem Häuptling der Campbells, bei der er sich durch großer Ritterlichkeit auszeichnete. Er wurde sechsmal zum Hochkommissar der schottischen Generalversammlung ernannt und war für vierundzwanzig Jahre einer der sechszehn repräsentativen Peers von Schottland.

Sein einziger Sohn John, vierter Earl, war einer der repräsentativen Peers für die lange Zeit von 48 Jahren. Er wurde ausgezeichnet für seine militärischen Fähigkeiten und erhielt zahlreiche, bedeutende Ämter sowohl in der Heimat als auch im Ausland. 1745, als die jakobitische Rebellion ihren Lauf nahm, erhob er ein Regiment Hochländer für den Dienst der Regierung, dessen Colonel er wurde. Er kämpfte in der Schlacht von Preston und war rege und tatkräftig bei der Unterdrückung der Erhebung in den nördlichen Grafschaften. 1756 wurde der Earl zum Captain-General und Gouverneur der Provinz Virginia ernannt und kurze Zeit später zum Oberbefehlshaber aller britischen Truppen in Amerika. Er war zweiter Kommandeur der britischen Truppen, die nach Portugal im Februar 1762 gesandt wurden, als Spanien den Krieg gegen das Land erklärte. Er starb in seinem 77. Lebensjahr. "Loudoun`s schöne Wälder und Wiesen" sind großartigerweise diesem Earl zu verdanken, der der erste war, der ausgedehnte Pflanzungen in diesem Gebiet einführte. Während seinen langen militärischen Dienste im Ausland, sandte er von jeder wertvollen Art von Bäumen auf die er traf, Exemplare nach Hause und im Besonderen formte er eine große Sammlung von Weiden, die er in seine Pflanzungen einfügte.

Da er unverheiratet starb, wechselte Titel und Besitz an seinen Cousin James Mure Campbell, Enkel des zweiten Earl of Loudoun. Sein Vater, Sir James Campbell of Lawers, war ein ausgezeichneter Offizier, der unter dem Duke of Marlborough diente und hauptsächlich zu dem Sieg der verbündeten Mächte bei Mallaquet am 11. September 1709 beitrug. Er zeichnete sich auch bei der Schlacht von Dettingen am 10. Juni 1743 aus und wurde bei Fontenoy tödlich verwundet, wo er die britische Reiterei befehligte.

Sein John James, der fünfte Earl, nahm den Namen Mure an, um zu dem Besitz seiner Großmutter, der Gräfin von Glasgow zu folgen, Erbin der alten Familie von Mure of Rowallan. Er hatte den Rang eines Major-Generals und starb 1786, nur ein Kind hinterlassend, Flora Mure Campbell, Gräfin von Loudoun, die 1804 den Earl of Moira heiratete, der 1816 Marquis of Hastings wurde und ein bedeutender Staatsmann war und für einige Jahre das Amt des Gouverneurs von Indien hielt. Der Marquis starb 1826 auf Malta, wo er Gouverneur und Oberbefehlshaber war. Er hatte seinem Weib versprochen, dass sie in dem gleichen Grab liegen sollten. Als dies nach den Umständen nicht umgesetzt werden konnte, wünschte er, dass nach seinem Tode seine rechte Hand abgetrennt und nach Hause gesandt würde, damit sie zusammen mit der Marchioness begraben werden konnte. Sie wurde in der Familiengruft in der Loudoun Kirche beigesetzt und als sie 1840 starb, wurde die Hand neben ihren Körper in ihr Grab gelegt.

Die älteste ihrer drei Töchter war Flora Hastings und ihr einziger Sohn wurde zweiter Marquis of Hastings und sechster Earl of Loudoun. Sein ältester Sohn, ein Armeeoffizier, ertrank in seinem neunzehnten Lebensjahr 1851 in Liverpool und ihm folgte sein Bruder, ein armseliger, unglücklicher und missgeleiteter Jugendlicher, der Schiffbruch mit Titel, Charakter und Besitz erlitt.

Bei seinem Tod im Jahre 1868 wurde seine Schwester Edith Maude, Frau von Charles Frederick Clifton, einem Mitglied der Lancaster Familie, Countess of Loudoun. Sie starb 1874 in ihrem 41. Lebensjahr und ihr Wille war es, dass ihre rechte Hand abgetrennt werde und im Donington Park begraben werden solle, dem alten Besitz der Hastings Familie, welche mit ihr durch ihren Bruder verbunden war. Der Platz ist mit einem Stein bezeichnet, der die Inschrift trägt: "I byde my time." Vor ihrem Tod war sie in die Rechte von nicht weniger als vier alten Peerwürden gefolgt - Botreaux, Hungerford, De Malynes und Hastings, welche alle aus dem Gebrauch gefallen waren. Ihr folgte ihr Sohn, der neunte Earl of Loudoun. Ihre älteste Tochter heiratete 1877 den fünfzehnten Duke of Norfolk. Nach dem "Doomsday Book" umfasst der Loudoun Besitz 18.638 Acre, mit einer Pacht von 15.286 Pfund im Jahr und einem Mineralienertrag von 2.259 Pfund Sterling im Jahr.


Return to our German Translation of Scottish History Page

 


This comment system requires you to be logged in through either a Disqus account or an account you already have with Google, Twitter, Facebook or Yahoo. In the event you don't have an account with any of these companies then you can create an account with Disqus. All comments are moderated so they won't display until the moderator has approved your comment.

comments powered by Disqus

Quantcast