Check all the Clans that have DNA Projects. If your Clan is not in the list there's a way for it to be listed. Electric Scotland's Classified Directory An amazing collection of unique holiday cottages, castles and apartments, all over Scotland in truly amazing locations.

Click here to get a Printer Friendly Page

German Translations of Scottish History
Die Stewarts of Traquair


Unter den vielen wunderschönen Plätzen an der schottischen Grenze, gibt es keine, die lieblicher in ihrer Lage oder interessanter in ihren Verbindungen - überlieferten, geschichtlichen und poetischen - ist, als das Tal des Tweed von Peebles bis nach Selkirk. Der alte, verschlafende Bezirk - der Schauplatz von dem merkwürdigen alten Gedicht "Peblis to the Play" und der, nach Lord Cocburn, ruhiger als ein Grab ist - die Ruinen von Neidpath Castle, mit seinen Erinnerungen an die Frasers, die Hays und die Douglases; und von Haystone, Horsburgh, Cardrona und Elibank und dem Rest von der Kette der Festungen, welche, in den "reitenden Zeiten", Wache hielten und Obacht gaben auf den Borders gegen die Einfälle von den Engländern; das malerische Dorf von Innerleithen, dem Prototyp von "St. Ronan`s Well" und dem prächtigen Fluß, klar, schön und tief, rollt lieblich in seinem kieseligen Bett - bilden ein Bild, welches kein Schotte ohne Ergriffenheit sehen kann.

In der Mitte von diesem wunderschönen und interessanten Ort, zu der Öffnung des Tales von Quair und beinahe gegenüber dem Punkt, wo der Leithenwasserfall in den Tweed stürzt, steht das alte Haus von Traquair, dem Sitz der Earls diesen Titels, "ein graues, verlassenaussehendes Herrenhaus, überworfen von Alter." Das Tor, das in die grasbedeckte und grobe Straße einlässt, ist mit einem gewaltigen "Bradwardine steinernen Bären" auf jeder Seite verziert, dem Wappentier der Familie - zumeist groteske Anhängsel, mit einem Überfluss von Wildheit und Hundezähne. Das schmiedeeiserne Tor, aus der Zeit des letzten Besitzers, wurde in einem Fuß und mehr Tiefe in die Erde eingebettet, wurde niemals mehr seit 1745 geöffnet. In der unmittelbaren Nähe befinden sich die Überreste von dem "Busch über Traquair
-
"Birken drei oder vier,
Mit grauen Moss überbartet,
die Letzten sind gelassen, über den birkene Dickicht,"

erzeugten Klassik durch das gutbekannte Lied von Crawford.

In späteren Zeiten wurde der Quair, auf dessen Unfern die weitbekannte Gruppe von Birken stand, durch ein Lied geschrieben, durch den Rev. James Nicol, Geistlicher der Gemeinde, bekannt, welches beginnt "Wo Quair läuft süß unter den Blumen" und von James Hogg, Ettrick Shepherd, in seinem Lied, "Über die Berge nach Traquair."

Im Osten von Traquair liegt Minchmoor, über das Montrose von Philiphaugh entkam - hochliegend, dennoch rund und flach, geprägt von Erinnerungen von Sir Walter Scott und Mungo Park, dem afrikanischen Reisenden und im Südwesten und Süden befinden sich die grünen idyllischen Hügel von Ettrick und Yarrow, "rundköpfig, freundlich und erhaben", mit "einsamen St. Marys Lake" in ihrem Busen; und Dryhope Tower, die Residenz von den "Blumen von Yarrow" und Blackhouse Tower, dem Schauplatz der Douglas Tragödie; und die "Dowie Dens of Yarrow", unsterblich in schottischen Liedern und das Thema von mehr und besserer Dichtkunst als sogar das berühmte Tal von Tempe.

Das Haus von Traquair besteht aus einem Turm aus ferner Antike, zu dem beträchtliche Anbauten während der Regierungszeit von Charles I von dem mächtigen Earl gemacht wurden, der das Amt des Obersten Schatzmeisters von Schottland unter diesem Monarchen hielt. Seine Mauern sind von größter
Dicke, seine Räume sind für den meisten Teil von einem hohen Alter und es hat einen antiken, einödenhaften Anschein.

Ein schöner Platz es war in den Tagen von Euch,
Aber etwas alt ist es nun - der Platz ist verflucht.

"Der ganze Platz", sagte Dr. John Brown, "wie die Familie, der es gehörte, scheint ausgestorben - alles der Zerstörung scheinbar unterworfen. Die alte Rasse, die alte Religion, das hagere alte Haus, mit den schmalen tiefen komfortlosen Fenstern, die verfallenen Bäume, die Stille über den Türen, das Gras alles überwuchernd - Natur behauptet sich wieder auf seinem ruhigen Weg - alles dies macht den Platz fremdaussehend und mitleidig neben seinen Kameraden in dem Tal. Wie würde der Earl es finden, der es dreihundert Jahre zuvor baute, wenn wir ihn wankend neben unserem Weg in dem faden Kleid von seiner Jugend treffen; doch es ist noch des Earls Haus und trägt eine Würde in sich selbst."

Der Besitz von Traquair war ursprünglich eine königliche Domäne und wurde von Robert Bruce an seinen Freund und Anhänger Lord James Douglas verliehen. Nachdem er durch mehrere Hände ging, kam er in Besitz von einem Vorfahren der Murrays of Elibank und wurde von William Murray 1464 verwirkt. Er kam an William Douglas of Cluny, doch beinahe unmittelbar danach, wurde es den Boyds zugewiesen. Bei der Verwirkung von Robert, Lord Boyd, dem Haupt von dieser mächtigen Familie im Jahre 1469, fiel der Besitz wieder an die Krone. Kurze Zeit später wurde er an Dr. William Rogers, einem bedeutenden Musiker und einen der Günstlinge des schlechtberatenden James III, verliehen. Nachdem er das Land für mehr als neun Jahre hielt, verkaufte Dr. Rogers es für eine belanglose Summe im Jahre 1478 an James Stewart, Earl of Buchan, dem zweiten Sohn von Sir James Stewart, genannt der Schwarze Ritter von Lorn, mit Lady Jane Beaufort, Witwe von James I. Der Earl verlieh Traquair 1491 seinem natürlichen Sohn James Stewart, dem Begründer der Traquair Familie.

Er erhielt Urkunden der Legitimation und heiratete die Erbin der Rutherfords, durch die er den Besitz von Rutherford und Wells in Roxburghshire erhielt. Wie die großen Trupps der Ritterschaft von Tweeddale und die "Blumen des Waldes", fiel er neben seinem König auf dem tödlichen Feld von Flodden 1513.

Vier von den Söhnen dieses unentwegten Borderer besassen den Traquair Besitz in Folge, einer von ihnen wurde durch Königin Mary zum Ritter geschlagen, als sie Darnley zum Duke of Albany machte und wurde Captain von ihrer Wache und ohne Zweifel in dieser Eigenschaft, soll die Königin und ihren Ehemann bei ihrer Flucht nach Dunbar nach dem Mord an Rizzio begleitet haben. Er blieb eine fester Freund der unglücklichen Prinzessin und war einer der Barone, die in einen Bund eintraten, um ihre Sache nach ihrer Flucht von Loch Leven 1568 zu unterstützen. Ein zweiter Sohn von Sir James war einer der Kammerdiener von James VI. und Statthalter von Dumbarton Castle im Jahr 1582.

James, der jüngste Sohn alleine hatte Kinder und sein Enkel, John, der zu dem Familienbesitz im Jahre 1606 folgte, wurde der erste Earl of Traquair. Dieser Edelmann, der zu einer kritischen Zeit in unserer Geschichte einer der mächtigsten Männer im Königreich war, wurde von Thomas Sydserf, Bischof von Galloway erzogen und, in der Absicht, seine Erziehung zu vervollstänigen, entsprechend der Mode seiner Tage, reiste er für einige Zeit auf den Kontinent.

Bei seiner Rückkehr, wurde er zum Kommissar für Tweeddale im schottischen Parlament gewählt, von König James zum Ritter geschlagen und ein Mitglied des Geheimen Rates. Bei der Thronbesteigung von Charles I., von dem ein großer Günstling war, wurde er zu Peerwürden durch den Titel Lord Stuart of Traquair erhoben. Während des Besuchs von Charles 1633 in Schottland, ernannte er Lord Stuart in die Würde des Earl of Traquair, mit der untergebenen Titel von Lord Linton und Caberston. Bei dem Verzicht des Earl of Morton, wurde Traquair zum Obersten Schatzkämmerer von Schottland ernannt, dem höchsten Amt in der Regierung und während der nachfolgenden fünfundzwanzig Jahre unterhielt er bedeutenden Anteil an den öffentlichen Angelegenheiten.

Clarendon berichtet, "Dieser Earl war, ohne Zweifel, nicht geringwertiger als irgendeiner in der schottischen Nation in Weisheit und Geschicklichkeit." Charles betrachtete ihn offensichtlich als eine Person, auf die er sich fest verlassen konnte, wenn es darum ging, seine willkürlichen Pläne auszutragen.

Die Fortsetzung der Gewährung von Kirchenland hatte große Zwistigkeit unter den grimmigen und turbulenten Adeligen von Schottland geweckt und des Königs Anspruch, das Kleid der Geistlichkeit zu regeln, war auf beträchtliche Gegenwehr gestoßen. Charles, handelnd auf den Rat von Laud, entschloss sich einen Schlag zu wagen, der die Unzufriedenen zum Schweigen bringen sollte, wenn nicht auch zur Einwilligung mit seinen Maßnahmen. Lord Balmerino wurde vor Gericht gebracht. Die Beschuldigung war, dass er ein Dokument ausgegen habe, dass dazu neigte, Meinungsverschiedenheit zwischen dem König und seinen Untertanen zu säen. Der einzige Grund für diese Anschuldigung jedoch war, dass ein demütiger und respektvoller Antrag an Seine Majestät gegen die vorgeschlagenen Veränderungen vorgebracht worden war, welchen nicht er selbst gestellt hatte, sondern in seiner Lordschafts Besitz war und durch ihn geändert und verbessert worden war.

Auf dem Rat von Erzbischof Spottiswood, wurde Lord Balmerino eingesperrt und verurteilt. Jeder Versuch wurde durch den Hof unternommen, um die Verurteilung des schlechtbehandelten Edelmanns zu sichern und der Earl of Traquair, auf dessen Macht der Überredung großes Vertrauen gestellt wurde, wurde zum Kanzler oder Vormann des Gerichts ernannt. Obgleich die Liste von Richtern hauptsächlich durch den Earl selbst vorbereitet wurde, war es nur durch seine ausschlaggebende Stimme, dass ein Schuldspruch erfolgte. Das Todesurteil wurde über Lord Balmerino ausgesprochen; doch die öffentliche Empörung zu diesem willkürlichen Vorgehen loderte so wild auf, das die Regierung fürchtete, das Urteil auszuführen. Bischof Burnet sagt, dass, als das Urteil ausgesprochen wurde, "viele Treffen abgehalten wurden und es wurde entschlossen, entweder das Gefängnis zu zwingen, Balmerino in Freiheit zu setzen oder wenn dies scheitern sollte, seinen Tod am Hof und an den acht Richtern zu rächen. Als der Earl of Traquair dies hörte, ging er zum Hof und erzählte dem König, das Lord Balmerinos Leben in seinen Händen wäre, die Hinrichtung jedoch in keinem Fall ratsam war und er seine Begnadigung vorschlug."

Die Person, die so dachte, war offensichtlich ein Mann nach des Königs eigenen Herzen. Raffiniert, skrupellos und entschlossen war er nicht gewillt, irgendeinen Plan zu widersprechen, den der Hof sich ausdenken würde. Eine Anzahl von Briefen von Charles finden sich in der Urkundenkiste von Traquair-House, zeigen das unbegrenzte Vertrauen, das der König in den Earl setzte.

Am 20. November 1637 schrieb er von Whithall, "Ich habe gelobt Roxborough, Euch nicht nur die vielen Geheimnisse von meinen Gedanken zu zeigen, sondern, Euern Rat so gut wie Eure Übereinstimmung in meinen Dienst zu haben." 1641, als das Parlament ihn zwang, Traquair von seinem Dienst auszuschließen, schrieb Charles ihm, "Seit auf Euren eigenen Wunsch und meine Erlaubnis, Ihr Euch von meinem Hof zurückgezogen habt, um den Verdacht von unseren Landsleutenzu entkräften, habe ich es für geeignet erachtet, Euch mit diesen Zeilen zu versichern, dass ich weit entfernt davon bin, Euch als einen Schuldigen zu betrachten, ich achte Euch als einen treuen Diener, wie ich je einen hatte. Ich glaube, dass der größte Grund der Niedertracht ist, dass Ihr nun belangt werdet, weil ihr mir gedient habt, wie ihr solltet; deshalb wünsche ich, Ihr sollt sicher sein, dass, sollte ich eine geeignete Zeit finden, alle Verleumdungen gegen Euch wegwischen werde und Euch für die Duldungen in meinem Dienst belohne."

Wieder am 26. September 1642 schrieb der König, "Traquair, die früheren Erfahrungen, die ich von Eurem Eifer in meinem Dienst und Eurer Gewandtheit darin, meine Ansprache gegen diese Träger zu führen, machen Euch besonders für mich, dass, obgleich ein Geschäft mag zu vielen gleich angesprochen werden, bisher ihr jemand seid, dem ich hauptsächlich (und tatsächlich allein) das Recht anvertraue, es durchführen. Euer fester ewiger Freund, Charles R."

Traquair hatte das Vertrauen von des Königs hauptsächlichen geistlichen Beratern gewonnen, so gut wie das von Charles selbst. Laud informierte den Erzbischof von St. Andrew, dass der Earl of Traquair "hatte dem König in meiner Gegenwart versichert, dass er bereitwillig alle Ämter für die Kirche ausführen  wird, die in seine Macht kommen, nach allen Befehlen, wie er entweder unmittelbar vom König oder andernfalls durch Führung von seiner Majestät durch mich selbst erhalten wird." Diese "gegenseitige Beziehung" zwischen dem Earl und dem Erzbischof wurde "sehr geheim gehalten" und zu keiner anderen Person, entweder geistlich oder Laie, bekannt gemacht."

Der schottische Geheime Rat, bestehend aus acht Prelaten und über zwanzig Edelmännern, daneben mit den legalen Offiziellen, bildete das handelnde Ministerium für die Regierung in dem Land von 1634 bis 1638. Der Earl of Traquair war praktisch der führende Minister und nach seiner Beförderung zu dem Amt des Obersten Schatzmeisters im Jahr 1635, "hütete er die schottischen Angelegenheiten", berichtet Baillie, mit der absolutesten Souveränität, die je irgendein Untertan unter uns, in diesen vierzig Jahre kannte." Sein anmaßendes Verhalten schien einige von den anderen Mitgliedern in diesem Rat eingeschüchtert zu haben. "Er trug alles nieder dass in seinem Weg", bemerkte Baillie, "mit solch einem heftigen Fluß, oft in nicht erforderlicher Leidenschaft." Er mochte die Bischöfe nicht und trotz seines Eifers für des Königs Dienste, sowohl in geistlichen und bürgerlichen Angelegenheiten, war er persönlich gegen die Einführung des neuen Gebetbuches. Er erklärte zu dem Earl of Rothes, dass er "lieber seinen weißen Stab niederlegen würde, als es auszuüben und würde seinen Geist frei von seiner Majestät schreiben."

Er war feindlich nicht nur gegenüber Lauds Liturgie, sondern auch zu dem ganzen Plan, Schottland durch die Politik von Lambeth zu regieren. Er stimmte mit Lord Napier in der Ansicht überein"dass Kirchenmänner eine Kompetenz haben, die vereinbar mit dem Gesetz von Gott ist, nicht aber sie zu geben zu großem Besitz und Hauptämtern des Staates, ist weder geeignet für die Kirche, noch für den König und dem Staat." Doch als Charles, mit seinem charakteristischen Eigensinn darauf bestand, dass die schottische Geistlichkeit das neue Gebetsbuch übernahm, hatte der erfahrene Oberste Schatzmeister bedeutenden Anteil darin, die königlichen Befehle auszutragen. Jenny Geddes Hocker schleuderte an den Kopf des Dean von Edinburgh, als er "sagte eine Menge zu ihrem Ohr, hervorrufen auf einmal eine Explosion von der langen Dachterasse des Zorns, der sich im ganzen Land angehäuft hatte. Traquair war einer von den hauptsächlichen Objekten der allgemeinen Empörung und einer der ersten, der unter ihrem Ausbruch litt. Er wurde durch den Pöbel von Edinburgh belagert und seine Bürowand durchbrochen. Er selbst wurde bedrängt und niedergeworfen und konnte sich nur mit Schwierigkeiten wieder erheben, "ohne Hut und Mantel, wie ein Übeltäter", berichtet ein zeitgenössischer Chronist, "wurde durch die Menschenmenge zu der Tür von dem Rathaus getragen, wo er ein Asyl fand."

Beim Erreichen der Nachrichten über diesen Aufstand schrieb der König an den Schatzmeister, "Wir haben eine Verbindung des barbarischen Aufstand zu Edinburgh gesehen, welchen ihr sandtet zu Eurem Sekretär und geben Euch herzlichen Dank für die Schmerzen, die ihr nahmt, um denselbigen zu befridiegen und sind hoch beleidigt, dass Demütigung, wie ihr schriebt, einem solchen Hauptbeamten von Euch und anderen von unserem Rat angetan worden sein und wir zweifeln nicht, ihr nehmt Beachtung von diesen, die die Autoren oder Mitschuldige davon waren, das über angemessen wir nehmen solchen Befehl, wie die Natur von solch einem außergewöhnlichen Verbrechen es erfordert."

Bei des Königs eigener Nachfrage, wurde der Earl durch den Geheimen Rat nach London geschickt, um Seine Majestät von dem Stand der Angelegenheiten zu informieren und ihm zu der Politik zu raten, welche nun ergriffen werden sollte. Er empfahl ernsthaft, dass die neue Liturgie zurückgezogen sein sollte, doch dass, so sicher die königliche Autorität und Würde, eine Form von Unterwerfung von den Presbyterianern erforderlich war. Der König war tief ignorant von dem wirklichen Stand der Angelegenheiten und von dem Steilhang, auf welchem er stand. Er wurde überredet, das Gebetbuch aufzugeben und der Hof der Hochkommissare wurde unter seine königliche Autorität geworfen.

Der Erzbischof von St. Andrews schrieb ihm, wenn er fest verurteilte das gegenwärtige Vorschreiten und diese unter der Strafe von Verrat verbot sowie dem gleichen Kurs für die Zukunft zu folgen "ihre Verbindungen würden sich wie Frostwerk in der Sonne auflösen, oder wie Nebel vor dem Wind getrieben werden." Gleicher Rat gab ihm Laud und über den Anfang Februar 1688 kehrte Traquair nach Schottland zurück, mit Befehlen, seine Politik auszutragen. Die schottische Hauptstadt war noch in Schande über den Bericht von den letzten Unruhen und der Rat und das Gericht wurden zu Stirling gehalten. Nachdem er eine kurze Zeit in der Metropole blieb, wo er ablehnte, irgendwelche Informationen hinsichtlich der Absichten des Königs oder den Befehlen zu geben, welche er erhalten hatte, reiste der Oberste Schatzmeister nach Norden. Das Ziel seiner Reise und die Natur von des Königs Antwort waren über einige Mittel bekanntgeworden und innerhalb von einer Stunde, nachdem der Earl Edinburgh verlassen hatte, ritten Lord Lindsay und Lord Home so schnell nach Stirling, wie ihre Pferde sie dorthin bringen konnten. Sie erreichten die Stadt vor ihm und waren in Bereitschaft, seinem Vorankommen entgegenzuwirken.

Zu Zehn Uhr am 20. Februar erschiene die Heralde am Marktkreuz, begleitet durch den Obersten Schatzmeister und dem Geheimen Siegelbewahrer und verlasen die königliche Proklamation. Sie drückte Seiner Majestäts äußerstes Missfallen mit dem Verhalten von diesen aus, die teilgenommen hatten in den kürzlichen Treffen und Versammlungen, erklärte diese ausgesetzt zu hoher Zensur,  verbietend all solche Versammlungen und Treffen in Zukunft unter der Strafe des Verrats und befahl alle Adligen, Baronen, Geistlichen und Bürgern, gegenwärtig nicht wohnend in der Stadt Stirling, zu gehen innerhalb von sechs Stunden und nicht dorthin zurückzukehren, entweder zu dieser Stadt oder zu irgendeinem anderen Ort, wo der Rat sich möge treffen. Nicht früher war die Proklamation gemacht, mit den üblichen Formalitäten, als Lord Home und Lord Lindsay voranschritten und Protest begründeten, welchen sie hatten vorbereitet, zu dem gleichen Punkt mit allen rechtlichen Formen gelesen zu werden und hinterließen eine Kopie von diesem Dokument, befestigt an der Seite der Proklamation zu dem Marktkreuz von Stirling und eilten zurück nach Edinburgh.

Eine Wiederholung von der gleichen Szene fand statt zu Linlithgow, Edinburgh und all den anderen Städten statt, wo die Proklamation verlesen wurde. Es wurde verstanden, dass die Politik von Traquair war, so viele presbyterianische Vereinigungen zu brechen, wie ihm möglich war, umfassend alle Klassen der Gesellschaft. Diesem Rat entgegenwirken, wurde beschlossen, den National Covenant zu erneuern. Die Unterzeichner versprachen feierlich ihn fest einzuhalten und die wahre Religion zu verteidigen und nachsichtig zu behandeln, die Praxis von allen Neuerungen, welche immer eingeführt werden, auf die Angelegenheit von dem Beten zu Gott. Als "der zehnjährige" Streit zwischen dem König und den Covenanters in der denkwürdigen Generalversammlung, welche sich zu Glasgow im November 1638 traf, begann, war der Earl of Traquair einer von den Beratern des Königlichen Kommissars, dem Marquis of Hamilton. Nachdem die Covenanter, durch einen Appell zu den Waffen, den König gezwungen hatten, ihren Forderungen in dem Frieden von Berwick nachzugeben, wurde Traquair zum Lord High Commissioner der Generalversammlung ernannt, welche sich zu Edinburgh am 12. August 1639 traf.

Es war nicht einfach, diese gefährliche Aufgabe durchzuführen. Während scheinbar gewillt, Strömung nachzugeben, blieb der König hartnäckig versessen darauf, seine eigenen Pläne auszutragen. Sein Repräsentant war deshalb instruiert, vorzugeben alles zu gewähren, was die Leute wünschten, doch mit solch kunstvoller Qualifikation und Zurückhaltung, um in Wirklichkeit nichts zuzugestehen. Er war "Weg zu geben für die Gegenwart für das, was schädlich zu der Kirche und der Regierung, doch so zu tun, in einem solchen Weg, welcher einen Grund zurückhält, diese Konzessionen zu der richtigen Zeit zurückziehen zu können."

Auch der Geistlichkeit wurde ein Hinweis gegeben, dass sie den Kommissaren einen Protest übergeben sollten und gegen diese Versammlung und Parlament Widerstand erheben sollten", welches später als ein Vorwand für den Widerruf dienen konnte. Traquair schien seinen schwierigen Teil mit großer Geschicklichkeit gespielt zu haben. Auf der einen Hand gab er Zustimmung in Seiner Majestäts Namen zu den Akten der Glasgower Versammlung, der Abschaffung der Episkopalie, der Aufhebung von den Fünf Artikel von Perth und der Ratifizierung von dem Covenant, zu welchen er seine Unterschrift gab, sowohl als Kommissar, als auch als Einzelperson. Auf der anderen Hand, machte er zu Beginn einen plausiblen Einwand, schützend Seine Majestäts Rechte für die Wiedergutmachung von irgendetwas, dass etwas getan werden musste, dass schädlich zu dem königlichen Dienst war. Am Tag nach Erhebung der Versammlung, eröffneten die Kommissare das Parlament im großen Staat, das "reiten" von den Mitgliedern - eine Prozession zu Pferde von Holyrood zu der Parlament Close - und all die anderen Formen und Ehren fällig zu Königstum, wurden mit mehr als üblicher Pracht bedacht. Die Stände, welche sich bisher in den schmuddeligen Nischen vom Tolbooth getroffen hatten, versammelten sich nun zum erstenmal in der großen neuen Halle des Parlamenthauses, mit seiner prächtigen Decke, gefretigt aus Eichenstämmen und war eines der interessantesten Bauten in der Hauptstadt. Das Treffen war kurz und stürmisch und als Traquair, mit all seiner Geschicklichkeit und Redegewandtheit, nicht in der Lage war ihre Schritte zu kontrollieren, verlies er das Parlament in der Absicht, dass er neue Instruktionen vom König erhalten wolle und erschien nicht wieder in Person zu ihren Treffen.

Die Covenanter, obgleich unfähig den dichten Schleier von Doppelspiel und Täuschung zu durchdringen, in welches der König und sein Kommissar ihre Politik eingeschlagen hatten, waren noch aufmerksam von der Unaufrichtigkeit und der Feindschaft von Charles und seinen vertrautesten Ratgeber. Traquair wurde keinesfalls als der Schlechteste von den "Bösartigen" betrachtet, doch seine Tatkraft und Fähigkeiten machten ihn besonders beachtlich. Daher, als der Tag ihres Triumphes 1641 kam, zwangen sie den König, seine Zustimmung zu dem Ausschluss des Earls von dem Wirkungen des "Aktes der Vergessenheit" zu geben und den Earl als einen Aufhetzer zwischen England und Schottland und zwischen dem König und seinen Untertanen zu betrachten. In der vorangehenden Sitzung des Parlamentes, war ein Akt beschlossen worden "welche Fähigkeit, Amt, Platz oder Würde auch immer", wurde erklärt, dass "alle schlechten Ratgeber, die, anstelle Seiner Majestät wahren und richtigen Rat, ihm Informationen und Rat zu dem bedeutenden Vorurteil und Ruin von der Freiheit von dieser Kirche und Königreich gegeben haben, sollte exemplarisch verurteilt werden." Sir James Balfour behauptet, dieser Akt "war beabsichtigt, um Traquair zu fangen." Er wurde entsprechend im Parlament als ein Aufhetzer betrachtet und für schuldig befunden. Charles trat dazwischen, um ihn vor der Hauptstrafe zu schützen, doch er wurde seinem Amte als Schatzmeister entzogen und gezwungen, Sicherheit zu geben, sich in einer Weise zu verhalten, welche am besten den Frieden des Landes bewahren würde. Als Strafe drohte die Verwirkung der Begnadigung, die er von Seiner Majestät erhalten hatte.

Die vorherrschende Partei im Parlament war nicht bereit, ihre Macht mit Mäßigung oder Gnade auszuüben und sie zwang den König, zu versprechen, dass Traquair nicht besprechen sollte oder irgendeinen anderen "Aufhetzer" in irgendeinem öffentlichen Amt, ohne Einverständnis der Stände oder auch zu erlauben, irgendwelche Verbindungen zu seiner Person, um zu verhindern, dass sie ihm schlechten Rat geben.

Der Earl of Traquair war einer der schottischen Edlen, die in 1643 einen Protest unterschrieben, die die stärkste Missbilligung zu der Verbindung der schottischen Stände und dem englischen Parlament gegen den König ausdrückte und wurde in der Folge, da er die Bedingungen verletzt hatte, auf die er in Freiheit gesetzt war, zu einem Gegner der Religion erklärt und auch zu einem Feind des Friedens im Königreich. Seine beweglichen Güter wurden beschlagnahmt und sein Besitz konfisziert. Er konnte die vollständige Verwirkung von seinem Eigentum abwehren und erhielt eine Begnadigung, durch die Zahlung von 40.000 Mark, mit den Bedingungen, dass er den Covenant unterschreiben sollte und sich selbst innerhalb der Grenzen der Grafschaften Roxburgh, Selkirk und Peebles aufzuhalten und zu versprechen, dass er nicht in des Königs Gegenwart gehen würde.

Es wird behauptet, dass er seinen Sohn, Lord Linton, mit einem Trupp Reiterei, gesandt hatte, sich Montrose dem Tag vor der Schlacht von Philiphaugh (13. September 1645) anzuschließen, doch diese in der Nacht wieder zurückzog. Es ist auch berichtet, dass, als der große Marquis, in seiner Flucht vom Schlachtfeld, begleitet von wenigen Anhängern, Traquair House erreichte, der Earl und sein Sohn ablehnten diese zu empfangen - ein Ereignis welches, wenn es wahr ist, dazu neigt, die Ansicht zu bestätigen, die allgemein von diesem zwielichtigem Edelmann unterhalten wird, dass er ein prinzipienloser Opportunistwar, auf den sich keine Partei verlassen konnte.

1647, als Charles im schottischen Lager Zuflucht genommen hatte, wurde Traquair wiedereingesetzt und zu einem Mitglied des Komitees der Stände ernannt, wahrscheinlich in Folge von einem Brief, welchen der König in seinem Namen an den Earl of Lanark schrieb, dem schottischen Staatssekretär. "Ich will, dass er nicht vernachlässigt wird", sagte er, "auf Traquairs Namen hin, ihn zu seinem Platz im Parlament leiten. Ich will nicht mehr sagen, doch Ihr kennt seine Leiden für mich und dies ist eine besondere Empfehlung zu Euch von Euren festen, wirklichen, treuen Freund, Charles R."

1648 Traquair erhob einen Reitertrupp für das "Engagement", um die Rettung des Königs vor dem siegreichen Parlament zu versuchen und mit seinem Sohn, Lord Linton, wurde er bei der Schlacht von Preston gefangen genommen. Für vier Jahre blieb er in Warwick Castle inhaftiert und sein Besitz wurde ein zweites Mal beschlagnahmt. Letztlich setzte Cromwell ihn in Freihet und er kehrte nach Schottland zurück, wo er verbrachte den Rest seiner Tage in großer Armut und Unbekanntheit verlebte.

Sein Sohn, Lord Linton, obgleich er an seines Vaters Versuchen im Namen von König Charles teilgenommen hatte, war - wahrscheinlich durch den Anschluss an eine der extremen presbyterianischen Parteien - erfolgreich, einen Teil des Familieneigentums zu retten und konnte zu Traquair bleiben; doch sehr zu seiner Schande, lehnte er es ab, seinem alten und verarmten Vater zu unterstützen.

Während der beiden letzten Jahre seines Lebens, war der alte Earl zu solcher Not gezwungen, als von der Wohltätigkeit für die Bedürfnisses des Lebens abhänigig zu sein. Es wird durch den Autor von "Eine Reise durch Schottland in familiären Briefen" berichtet, dass dieser einst große Edelmann und Staatsbeamter ein Almosen annehme, obgleich er es nicht öffentlich erfragte. Dort sind einige, die noch zu Peebles leben, die haben ihn gesehen, wie er einen einen Salzhering und eine Zwiebel ass."

In der merkwürdigen Erzählung von den Frasers von James Fraser of Kirkhill, kürzlich ans Licht gebracht, gibt es folgende Passage hinsichtlich des ersten Earls: "Er war ein wahres Zeichen von der Eitelkeit der Welt - ein genauer Meteor. Ich sah ihn betteln in den Straßen von Edinburgh. Er steckte in einer antiquierten Kleidung, einem breitem, alten Hut, kurze Jacke und Kniehosen und ich trug in meinen Quartieren im Canon-gate zu seiner Erleichterung bei. Wir gaben ein Noble, er stand mit seinem Hut abgesetzt. Der Master of Lovat, Culbockie, Glenmorrison und ich selbst waren dort und er empfing das Geldstück von meiner Hand, so bescheiden und dankbar, wie der ärmste Esser. Es ist gesagt, dass er zu einer Zeit den Flickschuster nicht bezahlen konnte und er starb in eines armen Flickschusters Haus." (Der Earl of Traquair war nicht der einzige "Zeichen von der Eitelkeit von der Welt" während des großen Bürgerkrieges. Das Haupt von der alten Familie der Mowbrays of Barnbougle stieg zu einem einfachen Zustand von Elend. In dem Sitzungsberichten von der Gemeinde in Strathmore, unter dem Datum des 17. Februar 1650, steht folgender Eintrag, "Gab diesen Tag zu Sir Robert Moubray, einstmals Laird of Barnbougle, nun durch Armut ein armer Esser geworden, 24 Shilling (Schottische).) Er starb 1659, "sitzens in dem Stuhl seines eigenen Hauses", sagt Nicol, "ohne irgendeine vorangegange Krankheit" und "mit wenig Klage". Sein Tod, wird berichtet, war schnell, wenn nicht sogar verursacht, durch das Fehlen von den Notwendigkeiten des Lebens. Dieses traurige Beispiel von der Veränderung des Glückes, wurde wiederholt von des Schatzmeisters Zeitgenossen gezeigt, zu "markieren eine Moral und zieren eine Geschichte."

Der Kommentator von Scott of Scotstarvits "Ausführliche Lage der schottischen Staatsmänner" berichtet, dass bei seinem Begräbnis dieser unglückliche Edelmann kein "mortcloth (Leichtuch) hatte, außer einer schwarzen Schürze, noch Tücher, außer Leinen, die einigen Gentlemen gehörten, die bei der Zeremonie anwesend waren; und das Grab war zwei Fuß kürzer als sein Körper, die Helfer mussten bleiben, bis es vergrößert war und er begraben werden konnte."

Wenn wir eine Geschichte glauben mögen, ausgehändigt durch Überlieferung, bezogen von Sir Walter Scott und verkörpert in einer Ballade, die er in seinen "Border Minstrelsy" veröffentlichte, musste der Earl of Traquair so prinzipienlos in den Mitteln gewesen sein, die er anwandte um seine eigenen privaten Interessen zu fördern, wie in den Schritten, welche er ergriff, um die Politik des Hofes auszuführen. Als er etwa zu der Höhe seiner Macht war, führte er einen Prozess von großer Bedeutung, welcher im Gerichtshof zur Entscheidung stand und es gab alle Gründe zu glauben, dass das Urteil durch die Stimme des Präsidenten, Sir Alexander Gibson, betitelt Lord Dune, entschieden wurden, dessen Ansicht ungünstig zu Traquair Interessen verstanden wurde. Dune war nicht nur ein fähiger Anwalt, sondern ein aufrechter Richter - ein Charakter nicht sehr "gewöhnlich in Schottland zu diesen Tagen, wie das Maxim, "Zeig mir den Mann und ich werde dir das Gesetz zeigen" ein sehr allgemeine Redewendung war. Da der Präsident sicher sowohl gegen Bestechungen als auch Einschüchterung war, war es für den Erfolg des Lord Schatzkanzler in seinem Prozess erforderlich, dass er in einem Weg oder dem anderen aus dem Weg geschafft werden sollte. Es gab einen unentwegten Borderer, namens William Armstrong, genannt, wegen vergangener Zeiten der Vornehmheit, "Christie`s Will", ein linearer Abkömmling von dem berühmten Johnnie Armstrong of Gilnockie, der, wegen einiger Plünderungen, im Tolbooth von Jedburgh festsaß und Traquair für seine Freiheit, wenn nicht sogar sein Leben verdankte. Zu diesem wagemutigen Moos-Trooper wandte sich der Earl in seiner Not und er, ohne Zögern, unternahm es, den Präsidenten zu entführen und ihn aus von dem Weg zu halten, bis die Sache entschieden sein sollte. Als er nach Edinburgh kam, entdeckte er, dass der Richter die Gewohnheit hatte, von Leith Sands ohne einen Begleiter auszureiten. Seine Gelegenheit eines Tages sehend, während der Richter seinen gewöhnlichen Ausritt nahm, sprach Armstrog ihn an und ersann, aufgrund seiner amüsanten Laune, köderte den Präsidenten zu einem unbenutzen und einsamen Platz, genannt der Figgit Whins, wo er ihn plötzlich von seinem Pferd schlug, verband ihm die Augen und wickelte ihn einem großen Mantel ein. In diesem Zustand wurde der unglückliche Richter hinter Christie`s Will gebunden und über das Land auf unbekannten Pfaden getragen. Er wurde in einer alten Burg in Annandale, nicht weit von Moffat, genannt der Turm von Graham, abgesetzt.

Zwischenzeitlich wurde sein Pferd gefunden, wandernd auf dem Sand. Es wurde daraus geschlossen, dass sein Reiter in die See geworfen war und ertrunken. Seine Freunde trauerten und ein Nachfolger wurde zu seinem Amt durch den Lord Schatzkanzler ernannt. Der Präsident verbrachte drei trostlose Monate in dem Dschungel der Borderfestung, erhielt sein Essen durch eine Blende in der Mauer, sah nicht einen und hörte niemals den Klang von einer menschlichen Stimme, außer wenn ein Schäfer seinen Hund Bawty rief und eine weibliche Einwohnerin des Turmes ihre Katze Madge. In den Worten von der Ballade:

Für neunzehn Tage und neunzehn Nächte,
Von Sonne oder Mond oder Mitternachtssterne,
Alter Dune niemals sah einen Strahl,
Die Unterkunft war sehr dunkel und grämlich.

Er dachte, die Hexer vom rosigen Kreuz
Hatten gefangen ihn in ihren Netzen sehr fest,
Oder dass die Zigeuner glänzender Gang
Hatte gelagert seine Erfahrung zu letzt.

Hey! Bawty Bursche! Weit drüben! Weit drüben!"
Diese waren die morgendlichen Klänge er hörte;
Und ein "wehe!" Alter Dune rief,
"Der Teufel streckt seine Finger nach mir!"

Und während eine Stimme nach Baudrons rief,
Mit Klang unvertraut und scharf und spitz;
Ich habe gehalten sie für eine Hexe,
Und nun ich denke, sie wird klären Punkte mit mir!"

Nach einer Weile wurde der Prozess zu Gunsten von Lord Traquair entschieden und Will wurde angewiesen, den Präsidenten in Freiheit zu setzen. In den Worten der Ballade:

Traquair hat geschrieben einen Brief,
Und er hat gesiegelt ihn mit seinem Siegel
"Ihr könnt lassen den alten Kerl aus der Tasche,
Mein Land ist meins und es geht gut."

Entsprechend betrat Will das Gewölbe des Todes bei Nacht, wickelte den Präsidenten einmal mehr in seinen Mantel, ohne ein einziges Wort zu sprechen, ritt mit ihm nach Leith Sands, setzte den erstaunten Richter auf dem gleichen Punkt nieder, wo er ihn aufgenommen hatte. Er beanspruchte und erhielt sein Amt und seine Würden, wahrscheinlich nicht sehr zu der Befriedigung von seinem Nachfolger. Der allgemeine Glaube zu der Zeit, in welcher der Präsident sich befand, war, dass er durch Hexenkraft weggezaubert wurde und es war vor dem Ablauf von vielen guten Jahren, dass die Wahrheit ans Licht gebracht wurde. (Die Wahrheit von diesem seltsamen Vorfall ruht nicht gänzlich auf Überlieferung, da Forbes, in seinem Journal vom Gericht, veröffentlicht 1714, berichtet: "Die gewöhnlichen Berichte, dass einige Parteien in einer beträchtlichen Tat vor dem Gerichtshof finden, das Lord Ducie konnte nicht nachlassen zu denken, die gute Begründung, dass er über eine List fiel, die erdacht war, seinen Einfluss und Gewicht zu verhindern, welche seine Lordschaft zu seinem Schaden haben würde, durch einige starke Männer zu veranlassen, ihn zu entführen in den Links von Leith, zu seiner Ablenkung an einem Samstagnachmittag und transportierte ihn zu einem einsamen und seltsamen Raum in dem Land, wo er gefangen gehalten wurde ohne den Vorteil des Tageslichts, eine Angelegenheit von drei Monaten (obgleich andernfalls höflich und gut unterhalten), während welcher Zeit seine Frau und Kinder in Trauer für ihn als tot gingen. Doch nachdem der zuvor erwähnt Grund entschieden war, wurde Lord Ducie durch Unbekannte zurückgebracht und fallen gelassen zu dem gleichen Platz, wo er aufgenommen wurde." - Minstrels of the Scottish Border, iv. Seiten 94, 95)

Es scheint von Pitcairns Criminal Trials, dass George Meldrum, der Jüngere, of Dumbreck, mit der Unterstützung von drei Borderdieben, Gibson of Dune entführten und ihn für einige Zeit in einem Borderturm gefangen hielt. Doch dies mag getan worden sein zu der Anstiftung von Traquair oder der Präsident mochte ein zweites Mal weggetragen werden. Es ist nicht wahrscheinlich, dass die Überlieferung in den Borders nicht ganz grundlos gewesen sein. Dies war nicht die einzige Gelegenheit, auf welcher der Lord Schatzkanzler Armstrong bedeutende Unterstützung verdankte. Während des Großen Bürgerkrieges, war es von großer Bedeutung für den königlichen Dienst, dass ein gewisses Paket mit Papieren dem König von seinen Freunden in Schottland überbracht werde. Doch das Unternehmen war schwierig und gefährlich, da die Führer des Parlamentes strenge Wache auf den Borders hielten, um jegliche Kommunikation zwischen Charles und den schottischen Royalisten zu verhindern. In dieser Lage, nahm Traquair einmal mehr Rückgriff auf Christie`s Will, der bereitwillig den Auftrag unternahm und erfolgreich und sicher das Paket dem König überbrachte.

Bei seiner Rückkehr mit Seiner Majestäts Antwort, wurde ihm zu Carlisle aufgelauert, wo, unbewußt jeder Gefahr, er für einige Zeit anhielt, um sein Pferd zu erfrischen. Beim Fortsetzen seiner Reise, so bald, wie er begann die lange und enge Brücke zu passieren, die den Eden an diesem Platz kreuzt, wurden beide Enden des Passes durch eine Abteilung Parlamentssoldaten besetzt, die auf ihn gewartet hatten. Der wagemutige Borderer spornte, ohne einen Augenblick Zaudern, sein Pferd an, setzte über die Brüstung und sprang in den Fluß, der zu der Zeit in hoher Flut stand. Nach einem verzweifelten Kampf erreichte er eine Landung an dem steilen Ufer namens the Stanners und sprengte mit voller Geschwinidigkeit zu den schottischen Borders, verfolgt durch die Truppen, die für einige Zeit, bewegungslos vor Erstaunen zu seiner Kühnheit gestanden hatte. Er war gut beritten und hatte einen guten Start, so dass er vor seinen Verfolgern blieb, drohend mit seinen Pistolen, irgendeinen von diesen zu erschiessen, die es wagen mochten, ihm näher zu kommen. Sie folgten ihm bis zum Fluß Esk, der die beiden Königreiche teilt, welchen er ohne Zögern durchschwamm, obgleich es floß "von Ufer zu Flußufer", "von Bank zu Brae". Beim Erreichen von schottischen Boden wendete der unerschrockene Moos-trooper, drehte sich zum nördlichen Ufer und in dem wahren Geist eines Borderräubers, lud er seine Verfolger ein, den Fluß zu überqueren und mit ihm zu trinken. Nach dieser spöttischen Bemerkung, setzte er seine Reise zu der schottischen Hauptstadt fort und stellte den königlichen Briefe treu in die Hände von Traquair.

Dem Earl folgte in Titel und dem Rest seines Besitzes sein einziger Sohn Lord Linton, von dessen "unnatürlichen Verhalten zu seinen Eltern" laute Beschwerden erfolgten. Obgleich ein Ältester in der Kirche, wurde er des Trinken und Schwörens beschudigt und während er bezeugte, ein Anhänger der extremen presbyterianischen Partei zu sein, heiratet er in Folge zwei Damen, die Römisch-Katholische waren. Die Berichte vom Kirchgerichtshof von Inverleithen erwähnen 1647, dass "für das schnellere Ausführen ihrer Gesetze, der Hof beschloss, Lord Linton zum Ältesten zu wählen, welches entsprechend erfolgte, seine Lordschaft wünschte zuvor die ganze Gemeinde zu sein treu in dieser Funktion." Im April 1648 wurde ernannt die folgende Synode, als regelnder Ältester des Hofes zu besuchen. Lord Lintons Benehmen brachte ihn schnell, sowohl zu bürgerlicher und geistlicher Strafe. 1649 heiratete er Lady Henrietta Gordon, eine Tochter von George, zweiter Marquis of Huntly, dem Führer der Römisch-Katholischen Partei in Schottland, der kurz zuvor am Kreuz von Edinburgh enthauptet wurde. Lady Henrietta war die Witwe von George, Lord Seton, ältester Sohn des zweiten Earl of Winton, auch ein Führer der Royalisten. Die Heirat von einem Ältesten der Presbyterianischen Kirche mit einem exkommunizierten Papisten musste die stärksten Gefühle der Missbilligung von der ganzen Truppe erregt haben und wurde als eine abscheuliche Beleidigung betrachtet. Die Hochzeitszeremonie wurde durchgeführt, entgegen des Gesetzes, privat und ohne die Verkündung von Bannen, durch den Geistlichen von Dawick, der daraufhin abgesetzt und exkommuniziert für diese Verletzung des Rechts wurde, sowohl durch die Kirche als auch den Staat. Lord Linton selbst wurde mit 5.000 schottischen Pfund bestraft und wurde auch exkommuniziert und inhaftiert.

Diese schweren Strafen schreckten ihn nicht ab, dies zu wiederholen. Seine Frau lebte nur ein Jahr nach ihrer Hochzeit und 1654 nahm Lord Linton als zweite Frau Lady Anne Seton, Halbschwester des Bruders von Lady Henrietta - eine Union, verboten durch die kanonischen Gesetze, welche die Heirat von den Mitglieder der Römisch-Katholischen Kirche regelte, zu der Lady Anne gehörte. Lord Linton hielt noch immer auf seine Verbindung mit der presbyterianischen Kirche, doch sein unrechtmäßiges Verhalten brachte ihn vor die Zensuren der Presbyterie von Peebles, welche zu dieser Zeit keine Ehrfurcht vor Personen hatten. In seinen Berichten, unter dem Datum vom 9. August 1657, ist folgender Eintrag, "Der Lord Lyntoun (nach vielen Zitaten) genannt, beschuldigt und angegriffen durch den Moderator mit diesen einigen Justizvergehen, usw., Abwesenheit von der Kirche, trinken, schwören usw., er begehrte Gottes Gnade und bat um Gnade, zu scheuen diese in der kommenden Zeit. Woraufhin seine Lordschaft weggebracht wurde, die Presbyterie beschloss, dass der Moderator ihm eine ernste Rüge erteilen sollte und ermahnte ihn, Gott zu suchen und auf diese Schlechtigkeiten in kommenden Zeiten zu verzichten, welches wurde entsprechend getan wurde." Ein Eintrag in die Justiz von Peace Berichten von der Grafschaft, bieten einen anderen flüchtigen Blick von der Position dieses unbeständigen und nicht übermäßig angesehenen Edlen. Unter dem Datum des 30. Januar 1658, ist geschrieben, "Diesen Tag der Kommandeur von den Truppen, die in den Grafschaften von Peebles und Selkirk liegen, wünschte informationen von der Justiz von allen Papisten, die innerhalb der Grafschaft von Peebles leben, dass er mochte vorschreiben einen Befehl für ihr persönlichen Benehmen. Die Bank erklärte, sie wüsste von keinen Papisten in der Grafschaft mit Ausnahme jenen, die in Lord Lintons Familie lebten, Lord Linton selbst erklärte, dass seine Frau und drei Frauen die einzigen Papisten in seinem Haus waren." Der zweite Earl of Traquair starb im April 1666 in seinem 44. Lebensjahr, hatte nur Kinder mit seiner zweiten Frau, vier Söhne und drei Töchter. Der Geheime Rat, befürchtend, dass die verwitwete Lady Traquair ihren ältesten überlebenden Sohn William in dem Römisch-Katholischen Glauben erziehen würde, veranlasste 1672, als der jugendliche Earl sein fünfzehntes Jahr erreicht hatte, dass sie nach Holyrood House komme und ihren Sohn mit sich bringe. Sie hielt es für angebracht, diese Vorladung abzulehnen und ein Befehl wurde unmittelbar zu Boten in Waffen ausgesprochen, die Gräfin mit ihrem Sohn vor dem Rat zu bringen. Beide wurden innerhalb einer Woche vorgebracht.

In den Berichten des Geheimen Rates, unter dem Datum des 8. Februar, ist die Beseitigung von diesem Fall auf diese Weise erzählt, "Hinsichtlich der Gräfin von Traquair, mit ihrem Sohn dem Earl, dem ist befohlen verschickt zu sein, zu der Aufsicht eines Professor der Geistlichkeit in der Universität von Glasgow, um in der reformierten Religion erzogen zu werden, eine Absicht von dem Erzbischof von Glasgow. Kein popischer Diener sei gestattet, ihn zu begleiten." Dem Befehl konnte man entfliehen und er wurde nahezu zwei Jahre später, im Dezember 1673, wiederholt. Einmal mehr zu Holyrood House, erschien die Gräfin von Traquair zu zeigen ihren Sohnm den Earl, im Auftrag, dass er zu der reformierten Religion erzogen wird. Der Rat beschloss, dass er zu einer guten Schule gesendet wird, mit einem Lehrer und Dienern, die der Erzbischof von Glasgow benennen sollte. Ein Brief wurde gesandt zu dem Erzbischof." Es schien nicht, dass diese Maßnahmen erfolgreich waren, den jungen Earl in der Presbyterianischen Falte zu behalten oder ob es seiner Mutter gelang, ihn zu verleiten, um ihn zum Eintritt in die Römische Kirche zu bewegen.

Er starb unverheiratet und ihm folgte Charles, der dritte Sohn des zweiten Earls - der zweite Sohn George, starb unverheiratet. Der neue Earl hatte seiner Mutters Einfluss nachgegeben und offen den Römisch-Katholischen Glauben angenommen. Er erlitt beträchtliche Belästigungen auf Bericht von seinen religiösen Ansichten, wie scheint von einer Berichterstattung von dem berühmten Peter Walker, dem PACKMAN, in seiner Rechtfertigung von Mr Richard Cameron, "veröffentlicht in der "Biographia Presbyteriana". "Am Ende des Jahres 1688, zu der glücklichen Revolution, als der Duke of York (James VII.) floh und die Krone vakant war, in welcher Zeit wir keinen König, noch Gerichte in dem Königreich, hatten, die Vereinigten Gesellschaften, in ihrer allgemeinen Korrespondenz, betrachteten den überraschenden, unerwarteten, gnadenvollen Schritt von des Herrn Dispens, obgleich es irgendwo zu uns gehörte, in dem INTERREGNUM zu allen popischen Häusern zu gehen und ihre Monumente des Idolismus zu zerstören, mit ihren Priesterroben und festzunehmen und zu ergreifen diese: welche war getan zu dem Kreuz von Dumfries und Peebles und anderen Plätzen. Dieser ehrenwerte und vollendete Gentleman, Donald Ker of Kersland (Ker, obgleich besitzend das Vertrauen von den Covenantern, war in Wirklichkeit von der Regierung als ein Spion und Informant beschäftigt) hatte eine beträchtliche Anzahl von uns mit sich, ging zu dem Haus von Traquair, in Frost und Schnee und fand einen großen Handel von Römischen waren dort, mit Wiege, Mary und das Baby und den Priester. Er schickte James Arcknyes und einige mit ihm zu dem Haus von Mr Thomas Lewis, der hatte den Namen von einem presbyterianischen Geistlichen. Kersland befahl ihnen, das Haus zu durchsuchen und sich selbst geheim zu verhalten, welches sie taten. Mr Lewis und seine Frau verspotteten diese, ohne diesen entweder essen oder trinken anzubieten, obgleich sie hatten es sehr nötig. Zuletzt fanden sie zwei verschlossene Koffer, welche sie wünschten geöffnet zu haben. Mr Lewis verlies sie dann. Sie brachen die Koffer auf, worin sie eine goldene Wiege mit Maria und dem Baby an ihrem Busen fanden; in dem anderen Koffer des Priesters Robe (der Earl und der Priester waren geflohen), welches sie alles zu dem Kreuz von Peebles brachten, mit einem großen Haufen popischer Bücher und vielen anderen Dingen von großem Wert, alles Römische Waren, und brannten diese nieder. Zu der gleichen Zeit beschlossen wir zu all den prelatischen Kuraten zu gehen und diesen Warnung zu geben, sich zu entfernen, mit all das, was zu ihnen gehörte." Es ist bedeutsam das Peter Walker und seine Kameraden hatten nicht gelernt, durch ihre eigenen Duldungen, zu tolerieren.

Ihre Übernahme von dem Römisch-Katholischen Glauben schloss die Traquair Familie sowohl vom Parlament als auch von den öffentlichen Ämtern aus. Auf diese Weise von naher Verbindung mit dem größten Teil des schottischen Adels und Edlen versagt, waren die nachfolgenden Earls für nichts bemerkenswert, außer ihre Langlebigkeit, verbrachten ihr Leben in Unbekanntheit auf dem Rest von ihrem väterlichen Besitz, welches nun beträgt nur 4.846 Pfund Sterling im Jahr.

Charles, siebter Earl of Traquair, stellte 1779 einen Antrag für eine Erlaubnis des ausschließlichen Arbeitens auf gewissen Minen in Spanien, in welchen er glaubte, ausgedehnte Ablagerungen von Kohle vorzufinden. Der Earl schien auch den Wunsch unterhalten zu haben, dass eine Grandeschaft und eine geeignete Niederlassung in Spanien auf ihn verliehen sein sollte, weil ein Kadett von seiner Familie früher zu dem Land gegangen war und sich mit einem von diesen edlen Häusern verbunden hatte. Er beantragte zu Henry Stewart, Kardinal York, den letzten der königlichen Stewarts, seinen Einfluss in der Angelegenheit. Dieser erwiederte zu seinem Brief in freundlichen und höflichen Worten, "Ihr könnt sicher sein", sagte er, "ich habe volles Vertrauen zu den Verdiensten und Vorrechten von Eurer Familie, doch ich kann nicht nur bemerken, dass es ist das erstemal in meinem ganzen Leben ist, dass ich jemals Euer Zeichen gesehen habe oder dieses von irgendeinem, der zu Euch gehört. Dieses hat mich nicht gehindert, einen sehr starken Brief an den Herzog von Alcudia zu Eurem Gunsten zu schreiben und ich habe auch andere Mittel ergriffen, um den guten Erfolg von Eurer Bitte zu erleichtern. Ich wünsche herzlich, meine Bemühungen haben Erfolg für Euch gebracht und Eurem Sohn und in der Zwischenzeit seid von meiner festen Achtung und freundlichen Freundschaft versichert." Es scheint dass dieses Gesuch keinen Erfolg hatte, da ein zweiter, gleich freundlicher Brief vom Kardinal 1795 seine Hoffnung ausdrückte, dass die Angelegenheit einen erfolgreichen Abschluss haben wird. Die Erlaubnis wurde nicht gewährt.

Bei dem Tode des achten Earls 1861 in seinem 81. Lebensjahr erloschen die Titel von der Familie. Seine Schwester, Lady Louisa Stuart, behielt den Familienbesitz und wohnte in dem alten, einsam aussehenden Herrenhaus ihrer Vätern, wahrscheinlich das älteste bewohnte Haus in Schottland bis Dezember 1875, als sie starb, in dem 100. Jahr ihres Lebens. Es schien nicht, dass die ehrwürdige Dame niedergeschlagen war oder schlechtgelaunt, entweder durch das verfallene Glück ihrer Familie oder durch die Erinnerung, dass sie die letzte ihrer Rasse war. Sie blieb bis zum Ende fröhlich und rege, freundlich und wohltätig, ein Vorrat von Kleidern und Neuigkeiten,  nterressiert an allen Vorgängen um sie herum, und, trotz ihres hohen Alters, häufig auf Reisen.

Ihr prächtiges Verhalten kam ihrer Stellung und Abstammung gut und obgleich sie zum Grab wie ein Wurf von vollreifen Korn ging, verursachte ihr Tod Trauer und Bedauern in ganz Tweeddale und dem Forest. Bei ihrem Tod ging das Traquair Haus und Besitz an den Hon. William Constable Maxwell, einem jüngeren Sohn von Lord Herries, dessen Vorfahre, der sechste Earl of Nithsdale, seine Cousine, die vierte Tochter des vierten Earl of Traquair, heiratete.

Die Welt, in die Lady Louisa blickte, nicht nur in Jugend und Mittelalter, auch sogar in ihren fortgeschrittenen Jahren, unterschied sich so weit von dieser, zu welcher sie ihre Augen schloss, dass es beinahe scheinen mochte, als wenn einige Jahrhunderte zwischen dem Beginn und dem Ende ihres Lebens gekommen waren. Als sie geboren wurde, regierten Bourbonen, scheinbar mit fester Hand in Frankreich, Spanien und Neapel; die Habsburger waren Kaiser von Deutschland; Italien war ein Zusammenschluss von kleinen, machtlosen Prinzipalstaaten; die Türkei war von beachtlicher Macht; Polen noch immer ein Königreich und Russland eine barbarische und beinahe unbekannte Region. Amerika war nur eine Niederlassung von Großbritannien, obgleich der Konflikt begonnen hatte, der beendet wurde, bevor Lady Louisa das Kinderzimmer verlies, in der vollständigen Teilung der amerikanischen Kolonien von dem Mutterland. Die Ostindienkompanie war dann wenig mehr als eine Vereinigung von Händlern und unser indisches Kaiserreich befand sich erst in seinem Anfangsstadium.

Sie war zehn Jahre alt, als der berühmte Prozess von Warren Hastings, vor dem House of Lords, begann. Sie war eine junge Dame von siebzehn, als die erste französische Revolution ausbrach und die ganze zivilisierte Welt entsetzt zu dem Massaker stand, welches bei der Hinrichtung von Ludwig XVI. und seiner Königin und den grausamen Verfügungen auf den Royalisten, geschah, mit welchem sowohl die politischen als auch religiösen Prinzipien der Traquair Familie tief symphatisierten. Sie bezeugte das erstaunliche Ergebnis der französischen Revolutionskriege, den Sturz von alten Dynastien und die Einstellung und Veränderungen auf der Karte von Europa; der Kontinent hingestreckt zu den Füßen von Bonaparte; und die nachfolgenden, brillianten Seesiege von Rodney, Howe, Jervis und Nelson, von Cap St. Vincent zu Trafalgar, welches Brittanien zur unbestrittenen Herrin der See machten.

Sie hatte ein mittleres Alter erreicht, als Napoleon in Russland einmarschierte und sowohl seine herrliche Armee als auch seinen Thron mitten in Schnee verlor und als Welington, nachdem er die besten französischen Generäle verblüfft hatte, ihre Armeen in Unordnung von der Halbinsel trieb und die brittische Standarte in die Erde von Frankreich pflanzte. Sie war über vierzig, als der krönende Sieg von Waterloo den Frieden für Europa wiederherstellte und den gemeinsamen Feind zu seiner lebenslangen Haft auf St Helena schickte. Es ist bezeichnend, dass eine, die bezeugte in reifen Jahren die Erhebung, das Vorankommen und den Fall des ersten französischen Kaisers, sollte noch ein halbes Jahrhundert später leben, um die Niederlassung und die Zerstörung des zweiten Kaiserreiches und des "hochmütigen Gauls" zu bezeugen, der so oft über andere Nationen hergefallen, sie geplündert und beraubt hatte, gezwungen war, den Abschaum aus der Tasse der Menschlichkeit und Vergeltung zu trinken. Die Veränderungen, die Lady Louisa in ihrem eigenen Land bezeugte - das Ergebnis von fortschreitender Weisheit und wissenschaftlichen Entdeckungen - sind nicht weniger bemerkenswert und viel befriedigender. Die Zerstörung von dem alten engen System von parlamentarischer Reprasentation und der Austausch an seiner Stelle durch ein System, zugleich beliebt, gerecht und effektvoll; die Abschaffung des Korngesetzes und der Beschränkungen des Handels und der Wirtschaft, einmal betrachtet als das Palladium von Brittaniens Wohlstand, erfolgte, während Gas, Dampfschiffe, Eisenbahn, Telegraph und die Penny Post erfunden wurden oder in den allgemeinen Gebrauch gelangten, als sie im Leben fortschritt.

Nirgendwo waren ausgedehntere und erfreulichere Veränderungen erfolgt während Lady Louisas Lebenszeit, als in ihrem eigenen wunderschönen und geliebten Tweeddale. Die grünen idyllischen Hügel und "Tweeds schöner Fluss, breit und tief", blieben wie sie waren, alles andere wurde verändert. Nicht nur zu der Zeit ihrer Geburt, auch nachdem die erste Dekade des jetzigen Jahrhundert endete, war Landwirtschaft in Tweeddale und tatsächlich ganz Schottland, auf einem geringen Standart. 1763 gab es keine Zäune und beinahe keine Bäume. Das anbaufähige Land wurde in kleine Teile geschnitten und die Felder durch zahlreiche Gräben und Sümpfe in kleine Flecken. Drainagen wurden niemals versucht, an künstlichen Dünger nie gedacht, grüne Ernte und Stallversorgung waren unbekannt. Korn wurde nur auf dem trockenen Punkt erhoben und gepflügt durch das Mittel von einer groben, einfachen Maschine, gezogen von vier oder sechs Pferden oder zweimal so viele Ochsen, angetrieben durch vier oder fünf Männern. Das Geschirr bestand hauptsächlich aus geflochtenen Stroh und Seilen. Die Männer schleppten oftmals die hölzernen Eggen mittels Seilen, die über ihre Schultern geworfen wurden. Die Ernte war immer dürftig und es war kein ungewöhnliches Ereignis, dass das Korn mitten im Frost und Schnee geschnitten und geerntet wurde. Schlagmühlen zu dieser Zeit in Tweeddale unbekannt. Es gab keine rädrigen Karren oder Kutschen oder öffentliche Übermittlungen von irgendeiner Art und tatsächlich keine anständigen Straßen. Wenn Lady Louisa in diesen Tagen reiste, musste es immer auf Pferderücken und auf rauen Reitpfaden.

Die Verfassung von den Menschen war auf dem gleichen Stand mit dem Zustand ihrer Länder. Bauernhäuser und Cottages waren gleich Bruchbuden; die letzteren gebaut aus Torf, niedrig in der Höhe, schlecht, feucht und ungesund. Die Menschen waren sachlich, fleißig und sparsam, doch sehr arm, sie schmeckten selten Schlachteressen, lebten meistens von Mehl, Milch und Gemüse. Die Pachten waren sehr niedrig und nur ein kleiner Teil wurde in Geld gezahlt. In der ganzen Grafschaft von Peebles waren, zu dem Ende des letzten Jahrhunderts, ganze acht Landbesitzer, deren Pacht 1.000 Pfund im Jahr überstieg, 4.000 Pfund war das Maximum. Jetzt sind es 26. Der Kontrast zwischen dem Zustand des Landes und seinen Einwohnern in Lady Louisas jugendlichen Tagen und dem Schauplatz der Schönheit und Fruchtbarkeit welches Tweedside nun darstellt, - seine reichen anbaubaren Felder und grünen Weiden, die stattlichen Häuser des Adels, geprägt in feinen Wäldern und die bequemen Bauernhäuser und Cottages, - mögen dazu dienen landwirtschaftliches Geschick zu zeigen und die Unternehmungen, die es in einer Lebenszeit, von einet Wildnis in einen Garten von Eden übertrugen.

Andere Veränderungen haben ohne Zweifel stattgefunden während ihres Verlaufs, die weit weniger angenehm für die weitabgestammte, aristokatische alte Dame waren. Am Ende des letzten Jahrhunderts waren nicht weniger als sechs große Edle, die Besitz in Tweeddale hatten, ein einziger von ihnen bleibt nun, der Eigentümer von einem Besitz von 2.000 Pfund im Jahr.


Return to our German Translation of Scottish History Page

 


This comment system requires you to be logged in through either a Disqus account or an account you already have with Google, Twitter, Facebook or Yahoo. In the event you don't have an account with any of these companies then you can create an account with Disqus. All comments are moderated so they won't display until the moderator has approved your comment.

comments powered by Disqus

Quantcast